Menu

Kolloquien und Tagungen

Kolloquien und Tagungen

Übersicht über die vom Arbeitskreis veranstalteten Kolloquien und Tagungen

Der Arbeitskreis Astronomiegeschichte führt jährlich ein wissenschaftliches Kolloquium durch. Gelegentlich beteiligt er sich an der Organisation anderer Tagungen. Zusammenfassungen der Vorträge und Poster wurden in verschiedenen Publikationen der Astronomischen Gesellschaft veröffentlicht
(Astronomische Gesellschaft Abstract Series und Supplementary Issues der Astronomischen Nachrichten). Link

 

Nächstes Kolloquium:

Vergangene Treffen / Kolloquia:

  • Kolloquium zum Thema: "Die Astronomie im 19. und 20. Jahrhundert und Internationalität"; Wien, 18. - 19. August 2018 Link
  • Kolloquium zum Thema "Astronomie und Astrologie im Kontext von Religionen"; Göttingen, 17.-18. September 2017 Link
  • Kolloquium zum Thema "Popularisierung der Astronomie"; Bochum, 16.-18. September 2016 Link
  • Kolloquium zum Thema "Astronomie im Ostseeraum"; Kiel, 13.-14. September 2015 Link
  • Kolloquium zum Thema "Astronomie in Franken"; Bamberg, 21.-22. September 2014 Link
  • Tagung "Simon Marius und seine Zeit", Nürnberg, 20. September 2014 Link
  • Tübingen, 22.-23. September 2013 Link 
  • Gedenkkolloquium für Hilmar W. Duerbeck, Bonn, 9. März 2013 Link
  • Hamburg, 23.-24. September 2012 Link
  • Heidelberg und Mannheim, 18.-19. September 2011 Link
  • Bonn, 12.-13. September 2010 Link
  • Potsdam, 21. September 2009 Link
  • 400 Jahre Fernrohr - der Beitrag Europas Link
    Wien, 12.-13. September 2008
  • Astronomie in neuen Wellenlängen - historische Studien Link
    Würzburg, 23.-24. September 2007
  • Astronomie in Wien. 250 Jahre Eröffnung der Universitätssternwarte Link
    Wien, 29. September - 1. Oktober 2006
  • Entwicklung der Astrophysik Link
    Köln, 26. September 2005
  • Astronomie in Nürnberg Link
    Nürnberg, 1.-3. April 2005
  • Astronomie in und um Prag Link
    Prag, 20. September 2004
  • Entwicklung der Sonnenforschung Link
    Freiburg/Br., 15. September 2003
  • Geschichte und Perspektiven der Astronomiegeschichtsschreibung Link
    Berlin, 27.-28. September 2002
  • Anfänge, Kontinuität und Umbrüche in der Meteorologie, Meeresforschung, Astronomie und Meeresnutzung Link
    Hamburg, 29. September 2001
  • Europäische Astronomie im 20. Jahrhundert Link
    München, 14.-15. September 2001 (im Rahmen von JENAM-2001)
  • Bremen/Lilienthal, 18. September 2000 Link
  • Göttingen, 20. September 1999 Link
  • Heidelberg, 14. September 1998 Link
  • Gotha, 11.-15. May 1998 (in englischer Sprache) Link
  • Innsbruck, 22. September 1997 Link
  • Tübingen, 20.-21. September 1996 Link
  • Bonn, 18. September 1995 Link
  • Gotha, 16.-17. September 1995 Link
  • Potsdam, 29.-30. September 1994
  • Bochum, 1. Oktober 1993
  • Jena, 14. September 1992 (Gründungstreffen)

 

Zusammenfassungen der Vorträge und Poster wurden in verschiedenen
Publikationen der Astronomischen Gesellschaft veröffentlicht
(Astronomische Gesellschaft Abstract Series und Supplementary Issues der Astronomischen Nachrichten).

Gedenkkolloquium für Hilmar W. Duerbeck; 9. März 2013, Bonn, Deutschland

Prof. Dr. Hilmar Duerbeck Link, der am 5. Januar 2012 plötzlich verstarb, war ein international bekannter Wissenschaftler, den viele Kollegen für sein umfassendes Wissen und seine Hilfsbereitschaft schätzten. Er publizierte auf verschiedenen Gebieten der Astrophysik und der Astronomiegeschichte, war Mitherausgeber von Zeitschriften und Büchern.

Das Kolloquium soll zugleich an Waltraud C. Seitter Link (1930-2007) erinnern, die Ehefrau und Kollegin von Hilmar Duerbeck, Direktorin des Astronomischen Instituts in Münster von 1975 bis 1995.

Die Vorträge werden das Wirken von Hilmar Duerbeck an seinen wichtigsten Wirkungsstätten beleuchten.


Programm:

11:00-11:10 Begrüßungen

11:10-11:30 Biographische Übersicht (W. Dick)

11:30-12:15 Die Jahre am Hohen List (M. Geffert, A. Hänel)

12:15-13:00 Das Astronomische Institut in Münster bis Seitter-Duerbeck (M. Nolte)

13:00-14:30 Mittagspause

14:30-15:00 Institutsleben in Münster 1986 (H.-A. Ott)

15:00-15:45 The Brussels-Chile Connection (C. Sterken)

15:45-16:30 Aktivitäten im Arbeitskreis Astronomiegeschichte und in der IAU-Kommission 41 (W. Dick)

16:30-16:45 Der geplante Gedenkband für H. Duerbeck

16:45-17:00 Musikalischer Ausklang


Veranstalter: Argelander-Institut für Astronomie Link und Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Ort: Hörsaal (Raum 0.012) des Argelander-Instituts für Astronomie Link, Auf dem Hügel 71, 53121 Bonn

Organisation:

Wolfgang R. Dick, Michael Geffert, Christiaan Sterken

Anmeldung:

Um planen zu können, bitten wir alle Teilnehmer um vorherige unverbindliche Anmeldung bei Michael Geffert (geffert [at] astro.uni-bonn.de).


Kolloqium des AK, 18.-19. September 2011, Heidelberg und Mannheim, Deutschland

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

 

Sonntag und Montag, 18.-19. September 2011, Heidelberg und Mannheim, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Kolloquium findet im Rahmen der 84. Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt.

 

Sonntag, 18. September 2011

15:00 Uhr Führung in der Landessternwarte Königstuhl Link und im Max-Planck-Institut für Astronomie Link, Heidelberg, Königstuhl

ca. 18:00 Uhr Geselliges Beisammensein in der Gaststätte "Essighaus", Plöck 97, Heidelberg

 

Montag, 19. September 2011

Ort: Planetarium Mannheim Link, Wilhelm-Varnholt-Allee 1 (Europaplatz), 68165 Mannheim

9:00 - 17:00 Uhr Wissenschaftliches Kolloquium "Astronomie in der Kurpfalz und die Geschichte der Astronomischen Gesellschaft" sowie Besichtigung der astronomischen Abteilung des Technoseum - Landesmuseum für Technik und Arbeit Link in Mannheim

17:00 - ca. 17:30 Uhr Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

 

Koordinatoren:

Dr. Anneliese Schnell, e-mail: schnell (at) astro.univie.ac.at
Prof. Dr. Hilmar Duerbeck, e-mail: hilmar (at) uni-muenster.de

Lokale Organisation:

Dr. Monika Maintz, e-mail: mmaintz (at) lsw.uni-heidelberg.de

Anmeldung:

Thematisch soll die Astronomie in der Kurpfalz und die Geschichte der Astronomischen Gesellschaft, deren 150-jähriges Bestehen wir 2013 begehen, im Mittelpunkt stehen. Andere historische Beiträge sind ebenfalls willkommen.

Die Teilnahme an dem Kolloquium ist unabhängig von einer Teilnahme an der gesamten AG-Tagung und ist frei (keine Teilnahmegebühr).

Um planen zu können, bitten wir jedoch alle Teilnehmer um vorherige unverbindliche Anmeldung Link. Das betrifft besonders auch die Führung und das Zusammensein in der Gaststätte.

 

Programm des Kolloquiums Link

Anmeldeformular

Informationen über Heidelberg Link - Astronomiehistorisches, wissenschaftshistorisch Sehenswertes, Allgemeines zur Stadt

 

Kolloqium des AK, 18.-19. September 2011, Heidelberg und Mannheim; Programm

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Programm

 

Montag, 19. September 2011, Planetarium Mannheim, Wilhelm-Varnholt-Allee 1 (Europaplatz), 68165 Mannheim

Beginn: 9:00 Uhr

09:15 Eröffnung des Kolloquiums

9:30 - 10:15 Dietrich Lemke, Heidelberg: 400 Jahre Sternwarten in Heidelberg und der Kurpfalz - Vom Universitätsgarten in der Plöck zum Max-Planck-Institut auf dem Königstuhl

10:30 - 12:15 Besichtigung der astronomischen Abteilung des Technoseum - Landesmuseum für Technik und Arbeit Link

12.30 Mittagessen

14:00 - 14:30 Anneliese Schnell, Wien: Überholt vom Fortschritt - die Geschichte einer Koproduktion Heidelberg-Wien

14:30 - 15:00 Harald Gropp, Heidelberg: Der neuentdeckte Pluto in Heidelberg - Victor Goldschmidt und Max Wolf

15:00 - 15:30 Reinhard E. Schielicke, Jena: Wer zählt die Völker, nennt die Namen - Die Mitglieder der AG in den ersten 150 Jahren ihres Bestehens

15:30- 16:00 Kaffeepause

16:00 - 16:30 Klaus-Dieter Herbst, Jena: Zur geplanten Edition der Korrespondenz von Johannes Hevelius

16:30 - 17:00 Gerhard Ackermann, Berlin: Glanz und Ende der "wissenschaftlichen" Astrologie der Renaissance

17:00 - ca. 17:30 Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

17:45 Ende der Veranstaltung

 

Schriftliche Ausarbeitungen der Vorträge können in die nächsten Ausgaben der Beiträge zur Astronomiegeschichte aufgenommen werden.

Kolloqium des AK, 12.-13. September 2010, Bonn, Deutschland

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

 

Sonntag und Montag, 12.-13. September 2010, Bonn, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Kolloquium findet im Rahmen der 83. Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt.

 

Sonntag, 12. September 2010

15:00 Uhr Führung "Alte Sternwarte" und "ULB - Alte Bücher", Bonn Link

18:00 Uhr Geselliges Beisammensein in der Gaststätte "Em Höttche" Link, Markt 4, 53111 Bonn

 

Montag, 13. September 2010

Ort: Hörsaal des Argelander-Instituts, Argelander-Institut für Astronomie Link, Auf dem Hügel 71, 53121 Bonn

9:30 bis 12:00 und 14:00 bis 16:30 Uhr Wissenschaftliches Kolloquium "Bonn und die Astronomische Gesellschaft" Link

16:30 bis 17:30 Uhr Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

 

Koordinatoren:

Dr. Anneliese Schnell, e-mail: schnell (at) astro.univie.ac.at
Prof. Dr. Hilmar Duerbeck, e-mail: hilmar (at) uni-muenster.de

Anmeldung:

Die Teilnahme an dem Kolloquium ist unabhängig von einer Teilnahme an der gesamten AG-Tagung und ist frei (keine Teilnahmegebühr).

Um planen zu können, bitten wir jedoch alle Teilnehmer um vorherige unverbindliche Anmeldung. Das betrifft besonders auch die Führung und das Zusammensein in der Gaststätte.

 

Programm des Kolloquiums Link

Informationen zur Führung am Sonntag Link

Anmeldeformular

Kolloqium des AK, 12.-13. September 2010, Bonn, Deutschland; Programm

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Programm

 

Montag, 13. September 2010, Hörsaal des Argelander-Instituts für Astronomie Link, Auf dem Hügel 71, Bonn-Endenich

Vorträge jeweils 25 min + 5 min Diskussion

9:30-10:45

Eröffnung des Kolloquiums

Olaf Kretzer, Suhl: Astronomie in lokalen und regionalen Chroniken

Heiner Lichtenberg, Bonn: Gregorianische und Julianische Mondjahre

11:00-12:00

Gudrun Wolfschmidt, Hamburg: Astronomy and Culture - Architecture of Observatories around 1800

Viktor K. Abalakin, Pulkowo: Argelanders Briefe aus dem Charkower Teil des Struve-Briefnachlasses

12:00-14:00

Mittagspause

14:00-15:00

Wolfgang R. Dick, Potsdam/Frankfurt a.M.: Otto Struve und die Astronomische Gesellschaft

Hilmar W. Duerbeck, Daun, und Gisela Münzel, Leipzig: Schönfeld und die Astronomische Gesellschaft: eine Analyse seiner Korrespondenz

15:30-16:30

Michael Geffert, Bonn: Karl Friedrich Küstner und das größte Fernrohr von Bonn

Bernd H. Grahl, Bonn: Ein Weg in die Radioastronomie (von Kiel nach Effelsberg)

16:30 bis 17:30

Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

 

Das Mittagessen ist in der Kantine des MPIfR (um vorherige unverbindliche Anmeldung wird gebeten) oder in einer nahegelegenen Pizzeria in Bonn-Endenich möglich.

Schriftliche Ausarbeitungen der Vorträge können in die nächsten Ausgaben der Beiträge zur Astronomiegeschichte aufgenommen werden.

Kolloqium des AK, 12.-13. September 2010, Bonn, Deutschland; Führung

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Führung Bonn "Alte Sternwarte" und "ULB - Alte Bücher"

 

Am Sonntag, dem 12. September, wird am Nachmittag eine Führung in Bonn angeboten. Zu sehen ist die Alte Sternwarte aus der Mitte des 19. Jahrhunderts (heute Institut für Kommunikationswissenschaften). Anschließend geht es in die Universitäts- und Landesbibliothek Bonn (Adenauerallee 39), wo um ca. 16:30 Uhr Herr Dr. M. Herkenhoff (ULB Bonn) im Handschriftenlesesaal alte astronomische Werke präsentieren wird.

Treffpunkt: 15:00 Uhr - Alte Sternwarte, Poppelsdorfer Allee 47, 53115 Bonn. Ca. 10 Minuten Fußweg vom rückwärtigen Ausgang des Hauptbahnhofs. 130 m nach dem Überqueren von Bonner Talweg/Baumschulallee auf der linken Seite der Poppelsdorfer Allee in die Einfahrt zur Alten Sternwarte (beherbergt heute das Institut für Kommunikationswissenschaften). Um dieses Gebäude geht es links herum. Dahinter steht der Refraktorbau (heute Sitz der Volkssternwarte Bonn), wo wir uns treffen.

Kolloqium des AK, 20.-21. September 2009, Potsdam, Deutschland

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

 

Sonntag und Montag, 20.-21. September 2009, Potsdam, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Kolloquium findet im Rahmen der 82. Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt.

 

Sonntag, 20. September 2009

15:00 Uhr Führung im Wissenschaftspark "Albert Einstein", Potsdam, Telegraphenberg

18:00 Uhr Geselliges Beisammensein in der Gaststätte "Zum Fliegenden Holländer" Link, Benkertstr. 5, 14467 Potsdam

 

Montag, 21. September 2009

Ort: Hörsaal des Karl-Schwarzschild-Hauses, Astrophysikalisches Institut Potsdam Link, An der Sternwarte 16, Potsdam

9:00 bis 13:00 und 14:30 bis 16:10 Uhr Wissenschaftliches Kolloquium und Führung in der Sternwarte Link

16:30 bis 17:30 Uhr Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

 

Koordinatoren:

Dr. Anneliese Schnell, e-mail: schnell (at) astro.univie.ac.at
Prof. Dr. Hilmar Duerbeck, e-mail: hilmar (at) uni-muenster.de

Anmeldung:

Um planen zu können, bitten wir sowohl die Vortragenden als auch alle Teilnehmer ohne Vortrag um vorherige Anmeldung. Das betrifft besonders auch das Mittagessen in der Kantine, die Führung und das Zusammensein in der Gaststätte.

Programm des Kolloquiums Link

Programm mit Abstracts Pdf

Informationen zur Führung am Sonntag Link

Anmeldeformular

Kolloqium des AK, 20.-21. September 2009, Potsdam, Deutschland; Programm

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Programm

 

Montag, 21. September 2009, Hörsaal des Karl-Schwarzschild-Hauses, Astrophysikalisches Institut Potsdam Link, An der Sternwarte 16, Potsdam

Vorträge jeweils 15 min + 5 min Diskussion

9:00-10:40

Eröffnung des Kolloquiums

O. Kretzer, Suhl: Eine kurze Geschichte der Tagesbeobachtungen

K. Markus, Berlin: Investigating an International Astronomical Cooperation at the Beginning of the 18th Century

R. Arlt, Potsdam: Sunspot observations in the second half of the 18th century

J. Hamel, Stralsund: Astronomen als Mitglieder der Berliner Akademie bis 1800. Erste Ergebnisse der Quellenbearbeitung

11:00-12:00

D. Fürst, Berlin: Die Geschichte der Sternwarte Königsberg in Preußen - Glanz und Untergang einer astronomischen Metropole

H. Duerbeck, Daun, und G. Münzel, Leipzig: Die frühen Jahre der Astronomischen Gesellschaft im Spiegel des Briefwechsels Winnecke-Schoenfeld

W. R. Dick, Potsdam: Die ersten weiblichen Mitglieder der Astronomischen Gesellschaft, 1921 - 1931

12:00-13:00

R. von Berlepsch: Führung durch die Babelsberger Sternwarte

Mittagspause

14:30-16:10

D. Lemke, Heidelberg: 150 Jahre Astrophysik - Kirchhoff und Bunsens Spektroskopie der Sonne in Heidelberg

G. Wolfschmidt, Hamburg: Development of Spectrographs in Potsdam - Interaction of New Instruments and Scientific Development

G. Patriarca, Rom: Die Geschichte der Vatikanischen Sternwarte

E.-A. Gußmann, Potsdam: Die Restaurierung des Potsdamer Großen Refraktors

A. Schnell, Wien: Frühe astronomische Photographie an der Wiener Universitäts-Sternwarte

16:30 bis 17:30

Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

 

Das Mittagessen ist in der Kantine des AIP (um vorherige unverbindliche Anmeldung wird gebeten), in der nahegelegenen Universitäts-Mensa oder in einer Gaststätte in Potsdam-Babelsberg möglich. Das Angebot der Kantine wird Ende August vorliegen.

Schriftliche Ausarbeitungen der Vorträge können in die nächsten Ausgaben der Beiträge zur Astronomiegeschichte aufgenommen werden.

Programm mit Abstracts Pdf

Abstracts Potsdam

PDF document icon 2009-Potsdam-abstracts.pdf — PDF document, 79 KB (80946 bytes)

Kolloqium des AK, 20.-21. September 2009, Potsdam, Deutschland; Führung

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Führung im Wissenschaftspark "Albert Einstein"

 

Am Sonntag, dem 20. September, wird am Nachmittag eine Führung im Wissenschaftspark "Albert Einstein" auf dem Telegraphenberg angeboten. Zu sehen sind neben den historischen Gebäuden vom Ende des 19. Jahrhunderts und Beginn des 20. Jahrhunderts (Astrophysikalisches Observatorium, Einsteinturm, Magnetisch-Meteorologisches Observatorium, Geodätisches Institut mit Observatorium, Wirtschaftsgebäude und Wohnhäuser) die modernen Wissenschaftsbauten des GeoForschungszentrums Potsdam, des Alfred-Wegener-Instituts für Polarforschung und des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. Außerdem wird es möglich sein, den restaurierten Großen Refraktor (80/50cm-Doppelfernrohr in 25- m-Kuppel) und einen Nachbau des Michelson-Interferometers zu besichtigen. Letzterer steht in einem Kellerraum des AOP (heute PIK), wo A. Michelson zum ersten Mal seinen Äther-Versuch durchführte.

Treffpunkt: 15:00 Uhr am Tor des Wissenschaftsparks (bergauf am Ende der Albert-Einstein-Straße), Dauer: ca. 2 Stunden

Erreichbarkeit: per Auto über die Straße "Am Brauhausberg" und Albert-Einstein-Straße, zu Fuß vom Hauptbahnhof (15-20 min Fußweg) über dieselben Straßen oder etwas kürzer von der Straßenbahn-Haltestelle "Friedhöfe" rechts (nördlich) entlang der Mauer des Neuen Friedhofs bergauf durch den Wald bis zum Tor des Wissenschaftsparks.

Kolloqium des AK, 18. September 2000, Lilienthal bei Bremen, Deutschland

Internationale Beziehungen in der Astronomie

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

 

Montag, 18. September 2000, Lilienthal bei Bremen, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Kolloquium findet im Rahmen der Internationalen Wissenschaftlichen Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt.

Ort: Murkens Hof, Klosterstr. 25, 28865 Lilienthal (etwa 15 km außerhalb von Bremen; Straßenbahnlinie 4 ab Bremen Hbf bis Horn, dort umsteigen in Buslinie 30 bis Lilienthal Mitte)

Zeit: 10:00 bis ca. 17:30 Uhr

Koordinatoren:

Dr. Günther Oestmann
Universität Hamburg
Institut für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik
Bundesstr. 55
D-20146 Hamburg
Tel.: (040) 42838-3579, Fax: (040) 42838-5260
e-mail: oestmann@math.uni-hamburg.de

Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt Link
Universität Hamburg
Institut für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik
Bundesstr. 55
D-20146 Hamburg
Tel. (040) 42838-5262, Fax 42838-5260
e-mail: wolfschmidt@math.uni-hamburg.de

Details Link

Programm Link

Kolloqium des AK, 18. September 2000, Bremen/Lilienthal, Deutschland; Details

Die nächste Internationale Wissenschaftliche Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft (AG) findet in Bremen statt. Der Arbeitskreis Astronomiegeschichte plant in diesem Zusammenhang sowie anläßlich des Gründungsjubiläums der `Vereinigten Astronomischen Gesellschaft' ein Kolloquium "Internationale Beziehungen in der Astronomie", das am Montag, dem 18. September 2000, stattfindet. Vorträge, die sich auf den Tagungsort Lilienthal oder die Zeit von Olbers, Schröter und Bessel beziehen, sind besonders willkommen.

Tagungsort ist Murkens Hof, Klosterstr. 25, 28865 Lilienthal (etwa 15 km außerhalb von Bremen; Straßenbahnlinie 4 ab Bremen Hbf bis Horn, dort umsteigen in Buslinie 30 bis Lilienthal Mitte). Beginn ist um 10.00 Uhr, Ende gegen 17 Uhr. Im Anschluß findet eine Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt, Gäste sind herzlich eingeladen. Während des Treffens besteht die Möglichkeit, einzelne astronomiehistorische Bücher zu erwerben.

Koordinatoren des Kolloquiums sind:

Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt,
Tel. (040) 42838-5262, Fax: 42838-5260,
e-mail: wolfschmidt@math.uni-hamburg.de;

Dr. Günther Oestmann,
Tel.: (040)42838-3579, Fax: 42838-5260,
e-mail: oestmann@math.uni-hamburg.de;

Institut für Geschichte der Naturwissenschaften, Mathematik und Technik der Universität Hamburg, Bundesstr. 55, D-20146 Hamburg

Bitte richten Sie Anfragen und Ihre Anmeldung zum Kolloquium an die Koordinatoren, mit ihnen ist auch die Redezeit (voraussichtlich nicht mehr als 20 min) abzusprechen. Bitte melden Sie sich auch an, wenn Sie keinen Vortrag halten, damit Ihnen das Programm mitgeteilt werden kann.

Für den Vorabend (Sonntag) ist ab etwa 20 Uhr ein informeller Auftakt im Bremer Ratskeller (Bremen, Innenstadt) geplant. Bitte teilen Sie den Koordinatoren auch mit, ob Sie zu diesem geselligen Beisammensein kommen möchten.

Am Mittwoch, dem 20.9.2000, lädt die Gemeinde Lilienthal die Teilnehmer der AG-Tagung zu einem Empfang um 17.30 Uhr in das Kulturzentrum Murkens Hof ein. Vor 200 Jahren wurde an diesem Tag die `Vereinigte Astronomische Gesellschaft' gegründet, die man im weiteren Sinne als Vorläuferin der AG ansehen kann. Prof. H.-H. Voigt (Göttingen) wird dazu ein kurzes Referat halten. Nach einem Rundgang durch die astronomischen Stätten erfolgt eine Bewirtung im Gasthof Borgfelder Landhaus.

Die Vorträge beim Splintertreffen können in Englisch oder Deutsch gehalten werden.

Nach dem 24. Juli 2000 eingehende Vortragsanmeldungen werden nur berücksichtigt, wenn noch Vortragszeit zur Verfügung steht. Die schriftlichen Kurzfassungen der Vorträge können im Band 17 der AG Abstract Series veröffentlicht werden. Diese Abstracts sind unter Verwendung des AG-Macros in LaTeX zu erstellen. Vom Herausgeber werden für die Abstracts grundsätzlich nur englischsprachige Beiträge ohne Abbildungen in der vorgegebenen Form angenommen, die als LaTeX-Quelltexte unkomprimiert, uncodiert und nicht als MIME- oder tar-Files an einen der Koordinatoren bis zum 24. Juli und spätestens bis zum 26. Juli, 24 Uhr, an den Herausgeber (schie@astro.uni-jena.de) per e-mail geschickt worden sind. Sollten Sie Ihren Abstract nicht mit LaTeX erstellen und/oder per e-mail senden können, so setzen Sie sich bitte rechtzeitig mit einem der Koordinatoren in Verbindung, um mit ihm zu klären, in welcher alternativen Form und bis wann spätestens Sie ihm Ihr Abstract senden können. Englische Sprache ist aber auf jeden Fall vorgeschrieben. Die Abstracts werden von Mitte August an vollständig über das Astrophysics Data System (ADS) abrufbar sein.

Kolloqium des AK, 18. September 2000, Lilienthal bei Bremen, Deutschland; Programm

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

Internationale Beziehungen in der Astronomie

Programm

Sonntag, 17. September 2000

20.00 Uhr: Informelles Treffen und Abendessen in der Gaststätte "Bremer Ratskeller", Bremen, Innenstadt.

Montag, 18. September 2000

10.00: Begrüßung

10.10: Günther Oestmann (Hamburg): Astronomischer Dilettant oder verkanntes Genie? Zum Bild Joh. H. Schröters in der Wissenschaftsgeschichte

10.30: Felix Lühning (Hamburg): Das 25 Fuß-Spiegel-Teleskop Joh. H. Schröters in Lilienthal Link

10.50: Klaus Schillinger (Dresden): Zur Geschichte der Herschel-Teleskope am Mathematisch-Physikalischen Salon Dresden

11.10 - 11.30: Kaffeepause

11.30: Hans Joachim Leue (Bremen): Johann Gottlieb Schrader und der Lilienthaler Fernrohrbau

11.50: Vera N. Ichsanova (St. Petersburg): Friedrich Wilhelm Bessel und die russische Astronomie Link

12.10: Hilmar W. Duerbeck (Brussel/Daun): Astronomie in Chile 1850 - 1912: internationale und nationale Aktivitäten

12.30: Gudrun Wolfschmidt (Hamburg): Die Internationalität der `Astronomischen Gesellschaft' Link

12.50 - 14.30: Mittagspause

14.30: Harald Gropp (Heidelberg): Thomas Clausen - ein dänischer Astronom und/oder Mathematiker in Altona und Tartu Link

14.50: Jürgen Hamel (Berlin): Die Korrespondenz Heinrich Christian Schumachers

15.10: Peter Brosche (Daun): Die Wiederentdeckung der Ceres 1801 Link

15.10 - 15.30: Kaffeepause

15.30: Wolfgang Kokott (München): Kometen, Planetoiden und andere neue Entwicklungen: Bodes Astronomisches Jahrbuch als internationales Archiv 'Journal' Link

15.50: Peter Habison (Wien): Leo de Ball und sein Beitrag zu internationalen astrometrischen Projekten um 1900 Link

16.10: B. Steinrücken, T. Morawe (Recklinghausen), R. Vanscheidt (Bochum): Ein Kalender-Observatorium für das 21. Jahrhundert Link

Der folgende Beitrag konnte nicht gehalten werden, weil der Vortragende leider dienstlich verhindert war:
Wolfgang R. Dick (Potsdam): Die internationalen Beziehungen der Struves Link

16.30: Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte (Gäste sind willkommen)

Poster:

Heijden, Petra van der (Leiden): Frederik Kaiser (1808-1872) and the modernisation of Dutch astronomy Link

Lichtenberg, Heiner (Bonn); Richter, Peter H. (Bremen): Calendars in the Gregorian Spirit Link

Steinrücken, B.; Morawe, T.; Bleul, H.; König, I.; Bennert, N.; Nielbock, M.; Brown, D.; Vanscheidt, R.: A Practical Approach to Ancient Astronomy Link

 

Zusammenfassungen der meisten Vorträge sind veröffentlicht in Astronomische Gesellschaft Abstract Series No. 17, 2000. (Sie auch die obigen Links zu den einzelnen Zusammenfassungen.) Link

Während des Kolloquiums bestand die Möglichkeit, einzelne astronomiehistorische Bücher zu erwerben, darunter Bände der Reihe Acta Historica Astronomiae.

Kolloqium des AK, 20. September 1999, Göttingen, Deutschland

Geschichte und Funktion nicht-verbaler Repräsentationen in der astronomischen und astrophysikalischen Forschungspraxis

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

 

Montag, 20. September 1999, Göttingen, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Kolloquium findet im Rahmen der Internationalen Wissenschaftlichen Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt.

Ort: Universitäts-Sternwarte Göttingen, Geismarlandstraße 11, Hörsaal

Zeit: 10:00 bis 17:30 Uhr

Koordinatoren:

Dr. habil. Klaus Hentschel
Institut für Wissenschaftsgeschichte
Humboldtallee 11
D-37073 Göttingen
Tel. +(49)-551-398412
e-mail: khentsc@gwdg.de

Dr. Axel D. Wittmann
Universitäts-Sternwarte
Geismarlandstr. 11
D-37083 Göttingen
Tel. +(49)-551-395045
Fax. +(49)-551-395043
e-mail: wittmann@uni-sw.gwdg.de

Details Link

Programm Link


Informationen über Göttingen - Astronomiehistorisches, Sehenswertes, Allgemeines zur Stadt. Link

Kolloqium des AK, 20. September 1999, Göttingen, Deutschland; Details

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft


Zu Beginn der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft in Göttingen, die in diesem Jahr unter dem Motto New Astrophysical Horizons steht, wird am

Montag, 20. September 1999, beginnend voraussichtlich gegen 10 Uhr,

ein Kolloquium des AK Astronomiegeschichte stattfinden. Das Organisationskommittee hat - mit Zustimmung des LOC - dafür das folgende Rahmenthema ausgewählt:

Geschichte und Funktion nicht-verbaler Repräsentationen in der astronomischen und astrophysikalischen Forschungspraxis

Es geht also vor allem um Bilder (wie z.B. Photos) oder andere bildliche Fixierungen (wie z.B. Videobänder) von Beobachtungen (Einzelheiten siehe unten).

Die bevorzugte Konferenzsprache ist Englisch. Von all denjenigen Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die nicht an der gesamten AG-Tagung teilnehmen, muß gemäß AG-Vorstandsbeschluß ein Tagungsbeitrag in Höhe von voraussichtlich etwa 30 DM erhoben werden.

Inhaltlich-thematische Rückfragen, sowie Anmeldungen von Kurzvorträgen (bitte mit englischsprachigem, nicht mehr als eine Seite umfassendem Abstract in Maschinenschrift, ASCII, Word95/97 [gespeichert als rtf-file] oder TeX) wenn irgend möglich bitte bis spätestens zum

31.05.1999

an:

Dr. habil. Klaus Hentschel
Institut für Wissenschaftsgeschichte
Humboldtallee 11
D-37073 Göttingen
Tel. +(49)-551-398412
e-mail: khentsc@gwdg.de

Organisatorische Rückfragen, technische Wünsche und ähnliches an:

Dr. Axel D. Wittmann
Universitäts-Sternwarte
Geismarlandstr. 11
D-37083 Göttingen
Tel. +(49)-551-395045
Fax. +(49)-551-395043
e-mail: wittmann@uni-sw.gwdg.de


Geschichte und Funktion nicht-verbaler Repräsentationen in der astronomischen und astrophysikalischen Forschungspraxis

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte in Göttingen, Montag, 20. September 1999

Bilder oder andere bildliche Fixierungen begleiten die Geschichte der Astronomie von ihren frühesten Anfängen bis in die heutige Zeit der elektronisch manipulierbaren CCD-Aufnahmen.

Beispiele dafür sind: Stern- und Mondkarten, Sonnenfleckenzeichnungen und -photographien, Spektralatlanten, Meßdatendarstellungen (wie etwa das Hertzsprung-Russell-Diagramm oder das Maunder-Diagramm), Spektroheliogramme, Planetenzeichungen, Satelliten- und Raumfahrtbilder, Photometerkurven, und vieles andere mehr.

Zu fragen ist unter anderem, wie direkt die Umsetzung des jeweils `Gesehenen' oder durch ein Instrument `registrierten' Objekts in dessen bildliche Repräsentation ist, welche Übersetzungsprobleme bei diesem Abbildungsvorgang auftreten, und wie sich aus dieser Spannung eine ständige Suche nach noch `besseren' Repräsentationsformen ergibt.

Beispielsweise war das Auftreten der Photographie von der Wunschvorstellung begleitet, daß die Natur sich von nun an `selbst aufzeichnen' werde, ohne die unerwünschte Intervention menschlicher Voreingenommenheit und zeichnerischer Unvollkommenheit (Fox Talbots `The Pencil of Nature', 1844).

In der Praxis hingegen blieb die Retouche ebenso unvermeidlich wie die sehr starke (auch ästhetische) Selektion des Bildmaterials durch den Beobachter (Auswahl der `besten' Aufnahmen). In der Spektroskopie blieben bis in die 80er Jahre des 19. Jahrhunderts hinein die mit hohem Aufwand hergestellten lithographischen Spektralkarten des sichtbaren Bereichs den erhältlichen Photographien überlegen.

Wann kommt es also zu Wechseln der präferentiellen Repräsentationsform, welchen Einfluß haben externe technische Entwicklungen, und welche Rückwirkung hat dieser Wechsel auf die Forschungspraxis? Wie interagier(t)en Astronomen und Astrophysiker mit Zeichnern, Kupferstechern, Lithographen, Photographen und anderen Spezialisten, die ihnen bei der Erstellung bzw. Aufarbeitung ihrer Bildmaterialien für Publikationen und Lehrmaterial helfen? Welche Kriterien gehen in diese Bearbeitung jeweils ein, und wie unstrittig sind sie? Welche Heuristiken werden angewandt, um Fakt von Artefakt zu unterscheiden? Wie verliefen Kontroversen um Abbildungen (etwa die der berüchtigten Mars-Kanäle), und welche technischen Alternativen bestanden zu verschiedenen Zeiten?

Neben der Dokumentation von Beobachtungsergebnissen haben Abbildungen aber auch noch andere Funktionen: sie sollen den Leser/Betrachter überzeugen, komplizierte Vorgänge veranschaulichen, oder als mnemonische Hilfsmittel dem Anfänger eine Gedächtnisstütze zur Einprägung bestimmter Muster sein: so etwa die seit 1860 allerorts auftauchenden Poster mit z.T. farbigen Darstellungen der von Kirchhoff und Bunsen beobachteten Spektren der Alkalimetalle.

Wie lernt(e) man z.B. das Klassifizieren von Sternspektren oder von Sonnenflecken? Welche Funktion haben Bildmaterialien im Unterricht?

Gedacht ist primär natürlich an historische Studien, aber auch gegenwärtig aktive Astronomen und Astrophysiker sind aufgerufen, einmal über die in ihrer Forschungspraxis anfallende Verwendung von Abbildungen und die rasche Veränderung der dabei verwendeten Techniken (wie z.B. unsharp masking, speckle deconvolution oder image compression) nachzudenken, von denen einige ihrerseits schon bald Geschichte sein werden.

Klaus Hentschel, Axel Wittmann

Kolloqium des AK, 20. September 1999, Göttingen, Deutschland; Programm

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

Programm

Sonntag, 19. September 1999

17.00 Uhr: Besichtigung der Universitäts-Sternwarte (Führung durch Herrn Prof. Hans-Heinrich Voigt).

19.00 Uhr: Informelles Treffen und Abendessen in der Gaststätte "Zur Sternwarte", Geismarlandstr. 12 (genau gegenüber der Univ.-Sternwarte)

Montag, 20. September 1999

10.00: Begrüßung und Eröffnung, Ankündigungen

10.10: Klaus Hentschel (Göttingen): Drawing, Engraving, Photographing, Plotting, and Printing: Recent results in the historical study of visual representations (40 min) Link

10.50: Charlotte Bigg (Cambridge, UK): Photography and the labour history of astronomy and astrophysics (40 min) Link

11.30: Pause, Ankündigungen

11.35: Andrea Loettgers (Berlin): Langley's mapping of the infra-red solar spectrum (40 min) Link

12.15: Peter Habison (Vienna): Karl Schwarzschild's investigations of "out-of-focus photometry" between 1897-1899 and his contribution to photographic photometry (40 min) Link

12.55: Pause, Ankündigungen

13.00 - 14.15: Mittagspause

14.15: Heiner Lichtenberg (Bonn): Die Gregorianische Zeitzählung nach Sonne und Mond im 20. bis 22. nachchristlichen Jahrhundert, ohne Rechnung dargestellt (Sondervortrag, 15 min)

14.30: Lajos Bartha (Budapest): A Renaissance celestial globe as an analogue computer for determination of the coordinates on the heaven (40 min) Link

15.10: Klaus-Dieter Herbst (Jena): Astronomische Kupferstiche von Gottfried Teuber für Erhard Weigel (40 min) Link

15.50: Kaffeepause

16.05: Axel D. Wittmann (Göttingen): Did Struve in 1835 observe the nucleus of Halley's comet? (40 min) Link

16.45: Peter Kroll (Sonneberg): Wide-Field Plates Archives: Detector, Storage, and Goldmine (40 min)

17.30: Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte (Gäste sind willkommen; max. 60 min)

Zusammenfassungen der Vorträge sind veröffentlicht in Astronomische Gesellschaft Abstract Series No. 15, 1999.

Während des Kolloquiums besteht die Möglichkeit, einzelne astronomiehistorische Bücher zu erwerben, darunter die Bände der Reihe Acta Historica Astronomiae.

Kolloqium des AK, 27.-28. September 2002, Berlin, Deutschland

Geschichte und Perspektiven der Astronomiegeschichtsschreibung

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

 

Freitag und Sonnabend, 27.-28. September 2002, Berlin, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Kolloquium findet im Rahmen der 76. Internationalen Wissenschaftlichen Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft statt.

 

Freitag, 27. September 2002

Ort: Technische Universität Berlin, Physikgebäude, Raum PN 015, Hardenbergstraße 36, 10623 Berlin-Charlottenburg

Zeit: 14:00 bis 17:30 Uhr Vorträge zum Rahmenthema,
anschließend Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte,
am Abend geselliges Beisammensein in einer Gaststätte

 

Sonnabend, 28. September 2002

Ort: Archenhold-Sternwarte, Alt Treptow 1, D-12435 Berlin-Treptow

Zeit: 9:00 bis 12:40 Uhr Vorträge mit freier Themenwahl,
anschließend Besichtigungen in der Archenhold-Sternwarte

 

Koordinatoren:

Dr. Klaus-Dieter Herbst
Brändströmstr. 17
D-07749 Jena
Tel.: +49 (0)3641 - 44 87 27
e-mail: HChicygni@aol.com

Dr. Jürgen Hamel
c/o Archenhold-Sternwarte
Alt Treptow 1
D-12435 Berlin
e-mail: jhamel@astw.de

unter Mitarbeit von Wolfgang R. Dick.

 

Die Teilnahmegebühr zum ausschließlichen Besuch nur dieses Kolloquiums beträgt 15,00 EUR.

 

Einladung und Hinweise zur Anmeldung Link

Programm Link


Informationen über Berlin - Astronomiehistorisches, wissenschaftshistorisch Sehenswertes, Allgemeines zur Stadt. Link

Kolloqium des AK, 27.-28. September 2002, Berlin, Deutschland; Einladung

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Einladung

 

Der Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft (AG) lädt aus Anlaß seines zehnjährigen Bestehens am 27./28. September 2002 zu einem Kolloquium in Berlin im Rahmen der Herbsttagung der AG zum Thema

Geschichte und Perspektiven der Astronomiegeschichtsschreibung

ein.

Das grundlagenorientierte Thema ist aus zweierlei Hinsicht sinnvoll: Zum einen zeigen die seit der Gründung des Arbeitskreises im Jahre 1992 erschienenen Veröffentlichungen von Mitgliedern des Arbeitskreises, daß wissenschaftshistorisch das Gebiet der Astronomie gerade von diesen Autoren wesentlich geprägt wurde. Zum anderen stellt sich die Frage, in welcher Weise die seit einigen Jahren geführten übergeordneten Diskussionen zu aktuellen Problemfeldern in der Wissenschaftsgeschichte (z. B. Untersuchung der Forschungspraxis, Öffnung der Wissenschaftsgeschichtsschreibung hin zu (kultur)historischen Methoden und Fragestellungen, Disziplingeschichte mit stärkerem interdisziplinärem Blick) auch die künftige astronomiehistorische Forschung berühren und beeinflussen (sollten). Ferner ist ein Blick zurück in die Geschichte der Astronomiehistoriographie von Interesse, werden dadurch doch nicht selten heute relativ unbekannte Quellen ins Rampenlicht der Forschung gerückt.

Eine kritische Reflexion über schon Geleistetes kann vor allem Anregungen für noch zu Leistendes liefern, wobei die individuelle Sichtweise der einzelnen Redner in der Gesamtschau des Kolloquiums von besonderem Reiz sein wird. Hiervon und aus der Diskussion darüber während des Kolloquiums werden, so die Hoffnung, viele Mitglieder des Arbeitskreises Impulse für die eigene Forschung erhalten.

Über dieses Rahmenthema hinaus können auch Vorträge mit freier Themenwahl angemeldet werden.

Die Anmeldung von Vorträgen kann bis zum 31. August bei den Koordinatoren (siehe Weitere Informationen) erfolgen. Wer seinen Vortrag als Abstract in der Publikation der AG vorankündigen möchte, hat jedoch den Stichtag 17. Juli zu beachten. Die Abstracts sind unter Verwendung des AG-Macros zu erstellen, bitte in englischer Sprache, und bis zum 17. Juli als LaTeX-Quelltext per E-Mail an den Schriftführer der AG, Herrn Dr. Reinhard E. Schielicke (schie@astro.uni-jena.de), zu senden, mit einer Kopie an die Koordinatoren. Die Vortragslänge sollte 20 min nicht überschreiten, um noch Raum für eine Diskussion zu lassen.

Bitte melden Sie auf jeden Fall bei den Koordinatoren an, auch wenn Sie keinen Vortrag halten, damit Ihnen eventuelle aktuelle Informationen und Änderungen mitgeteilt werden können. Bitte geben Sie dabei auch an, ob Sie an dem geselligen Zusammensein teilnehmen möchten.

Die Teilnahmegebühr zum ausschließlichen Besuch nur dieses Kolloquiums beträgt 15,00 EUR und kann vor Ort bezahlt werden. Bitte melden Sie sich in diesem Fall nur bei den Koordinatoren an. Wer auch an anderen Teilen der AG-Tagung teilnehmen möchte, meldet sich bitte auch bei der AG-Tagungsleitung an; der Tagungsbeitrag beträgt in diesem Fall für AG-Mitglieder 70,- EUR, für Studenten 35,- EUR und für Nichtmitglieder 80,- EUR.


Kolloqium des AK, 27.-28. September 2002, Berlin, Deutschland; Programm

Kolloquium des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Geschichte und Perspektiven der Astronomiegeschichtsschreibung

Programm

 

Freitag, 27.9., TU, Physikgebäude Hardenbergstr. 36, Raum PN 015: Rahmenthema (Moderation: Dr. Klaus-Dieter Herbst)

14.00 Uhr
Begrüßung durch den Vorsitzenden des Arbeitskreises Astronomiegeschichte, Herrn Prof. Dr. Peter Brosche

14.10 Uhr
Prof. Dr. Peter Brosche, Universität Bonn
Beobachtung und Experiment bei Gelegenheit von Lichtenberg.

14.35 Uhr
Prof. Dr. Karin Reich, Universität Hamburg
Jean Baptiste Delambre als Astronomiehistoriker. Die Rezeption seiner historischen Arbeiten durch Gauss und Bessel.

15.00 Uhr
Dr. Jürgen Hamel, Archenhold-Sternwarte Berlin
Ernst Zinner (1886-1970). Quellenkunde als Grundlage der Historiographie der Wissenschaften.

15.25 Uhr
Prof. Dr. Hilmar Duerbeck, Universität Brüssel
Astronomische Bibliographien 1755-2002. [Abstract]

15.50 Uhr
Pause

16.15 Uhr
Prof. Dr. Dieter B. Herrmann, Archenhold-Sternwarte Berlin
Quantitative Methoden in der Astronomiegeschichte.

16.40 Uhr
Dr. Wolfgang R. Dick, Potsdam
Neue Medien und die Astronomiegeschichtsschreibung. [Abstract]

17.05 Uhr
Dr. Klaus-Dieter Herbst, Jena / Technische Universität Berlin
Astronomiehistorische Studien im Kontext kulturhistorischer Forschung: Neue Perspektiven für alte Fragestellungen.

17.30 Uhr
Pause

18.00 Uhr
Mitgliederversammlung des Arbeitskreises (bis ca. 19.30 Uhr)

20.00 Uhr
Geselliges Beisammensein in einer Gaststätte

 

Sonnabend, 28.9., Archenhold-Sternwarte, Alt-Treptow: freie Themen (Moderation: Dr. Jürgen Hamel)

9.00 Uhr
Begrüßung in der Archenhold-Sternwarte durch den Leiter der Einrichtung, Herrn Prof. Dr. Dieter B. Herrmann

9.10 Uhr
Sven Näther, Wilhelmshorst
Archäoastronomische Artefakte - seriös interpretierbar?

9.35 Uhr
Dipl. Ing. Andreas Fuls, Technische Universität Berlin
Methoden und Fragen in der Mayaastronomie. [Abstract]

10.00 Uhr
Dr. Wolfgang Müller, Saalfeld
Erasmus Reinhold d. Ä. und die Prutenischen Tafeln.
Nach diesem Vortrag führen Ronny Blech, Jörg Eisoldt, Marco Neumann, Thomas Jochmann, Matthias Ludwig und Richard Wendler Computersimulationen zur Auswertung der Prutenischen Tafeln vor.

10.25 Uhr
Pause

10.50 Uhr
Dr. Wolfgang Kokott, Universität München
Normalzeit für die Hauptstadt: Johann Elert Bode und sein Uhrmacher Christian Möllinger.

11.15 Uhr
Prof. Dr. Hilmar Duerbeck, Universität Brüssel
Die deutsche Expedition zum Venusdurchgang 1874 nach Persien aus der Sicht eines Eingeweihten.

11.40 Uhr
Prof. Dr. Gudrun Wolfschmidt, Universität Hamburg
Frühe Radioastronomie in Deutschland. [Abstract]

12.05 Uhr
Dr. Ralf Bülow, Berlin
Das Einstein-Jahr 2005 - Versuch einer Uebersicht.

12.30 Uhr
Resümee

12.40 Uhr
Pause

13.15 Uhr
Führung durch die Archenhold-Sternwarte und Vorführung historischer Filmdokumente zu Friedrich Simon Archenhold und seiner Sternwarte.

14.30 Uhr
Ende

[Abstract] = Abstract veröffentlicht in
Reinhard E. Schielicke (ed.): Abstracts and Contributed Talks and Posters presented at the Annual Scientific Meeting of the Astronomische Gesellschaft at Berlin, September 23-28, 2002. (Astronomische Gesellschaft Abstract Series; No. 19) Hamburg 2002, pp. 67-69. Pdf

Abstracts Berlin

PDF document icon Abstract_Series_19-67-69.pdf — PDF document, 196 KB (201365 bytes)

Astronomie in Europa im 20. Jahrhundert, 14. - 15. September 2001, München

Spezielles Kolloquium zur Geschichte der Astronomie

Astronomie in Europa im 20. Jahrhundert

14. - 15. September 2001 in München

veranstaltet vom Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

im Rahmen des Joint European and National Astronomical Meeting for 2001
J E N A M - 2001
10. -15. September 2001 in München
10. europäisches Treffen und 75. Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft


 

Aktuelles

  • Die Beiträge des Kolloquiums (Proceedings) sind als
    Astronomische Nachrichten 323, Band 6, 2002 pp.523-582 Link
    im Dezember 2002 erschienen.
  • Liste der Teilnehmer. Link
  • Programm mit Links zu den Zusammenfassungen. Link
  • Kolloquium-Poster Pdf
(16.12.2002)

Zweite Ankündigung Link

Erste Ankündigung und Aufruf für Beiträge Link

 Das Treffen europäischer Astronomen im September 2001 in München bietet die Gelegenheit einen Überblick über die Entwicklung der Astronomie in Europa im letzten Jahrhundert zu erhalten. Besonders die Entwicklung neuer Ideen und Instrumente sowie wissenschaftliche Ergebnisse sollen im Mittelpunkt stehen, aber auch die Geschichte von Institutionen und die Biographien von Astronomen kommen in Betracht.

 

1. Wissenschaftliche Organisation (Scientific Organizing Committee - SOC)

Dr. Wolfgang R. Dick, Potsdam, Deutschland, Email: wdi@potsdam.ifag.de
Dr. Izold Pustylnik, Toravere/Tartu, Estland, Email: izold@aai.ee
Dr. Helmut Steinle, Garching, Deutschland, Email: hcs@mpe.mpg.de
Dr. Christiaan Sterken, Brüssel, Belgien, Email: csterken@vub.ac.be

 

2. Organisation vor Ort (Local Organizing Committee - LOC)

Dr. Helmut Steinle, Garching, Deutschland, Email: hcs@mpe.mpg.de

Adresse:

Dr. Helmut Steinle
Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik
Postfach 1312
85741 Garching
Deutschland
Email : hcs@mpe.mpg.de
WWW : http://www.mpe.mpg.de/hcs/
Tel. : (49) 89 30000 3374
Fax : (49) 89 30000 3569

 

3. Konferenzort

Die Konferenz findet in den Gebäuden der Ludwig-Maximilians-Universität München Link statt. Die Universität liegt nördlich nahe dem Stadtzentrum und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln und mit dem Auto leicht erreichbar. Parkplätze sind jedoch Mangelware!

4. Datum

Freitag 14. September nachmittags, 14:00 - 15:30 und 16:00 - 17:30 Uhr
Samstag 15. September vormittags 9:00 - 10:30 und 11:00 - 12:30 Uhr.

5. An- / Abreise und Unterkünfte

(Für Teilnehmer nur am speziellen Kolloquium s. bitte auch Punkt 8!)

Bitte benützen Sie die JENAM - 20001 Web Seiten. Zusätzlich möchent wir darauf hinweisen, daß eine Woche nach der Konferenz das Münchner Oktoberfest beginnt. Bitte reservieren Sie Ihre Unterkunft deshalb so bald wie möglich!

6. Programm

Endgültiges Programm. Link

Alle Zusammenfassungen der Vorträge und Poster wurden in den Abstract Series der Astronomischen Gesellschaft Nr. 18 veröffentlicht und sind über ADS Link verfügbar.

7. Kolloquium Sprache

Englisch und Deutsch sind gleichberechtigte Sprachen des Kolloquiums. Auch andere europäische Sprachen sind zugelassen, aber es kann leider keine simultane Übersetzung vom Veranstalter angeboten werden.
Wenn Sie nicht Englisch als Sprache gewählt haben, sorgen Sie bitte durch z.B. eine englische Zusammenfassung, englische Vortragsfolien oder ähnliche (Hilfs-) Mittel dafür, daß das Publikum den Inhalt verstehen kann.

8. Anmeldung und Tagungsgebühr

Die Anmeldung ist abgeschlossen.

9. Finanzielle Beihilfen

Leider können (bis auf einen eventuell ermässigten Tagungsbeitrag für Teilnehmer nur des Kolloquiums) keinerlei finanzielle Beihilfen gewährt werden.

10. Ausflüge

Für Teilnehmer des Kolloquiums werden wir versuchen bei genügendem Interesse einen der folgenden Ausflüge durchzuführen. Mögliche Ziele sind:
  • Europäische Südsternwarte (ESO) Link
  • Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) Link
  • Institut für Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilians-Universität München (USM) Link
  • Deutsches Museum Link
  • Benediktbeuern und die Glashütte von J. Fraunhofer ( ~1810 ) Link

 

Jenam2001-Teilnehmerliste

 

 

No.  
Familienname, Vorname Institut / Stadt, Land E-Mail
1 Burwitz, Vadim Garching, Deutschland burwitz@mpe.mpg.de
2 Dick, Dr. Wolfgang R. Potsdam, Deutschland wdi@potsdam.ifag.de
3 Dimitrijevic, Milan S. Sternwarte Belgrad, Jugoslawien mdimitrijevic@aob.aob.bg.ac.yu
4 Duerbeck, Dr. Hilmar W. Daun / Brüssel, Deutschland / Belgien hilmar@uni-muenster.de
5 Frisch, Dieter Berlin, Deutschland
6 Geyer, Prof. Dr. Edward H. Brockscheid, Deutschland
7 Habison, Peter Kuffner-Sternwarte Wien, Österreich phabison@kuffner.ac.at
8 Hartl, Gerhard Deutsches Museum München, Deutschland G.Hartl@deutsches-museum.de
9 Heck, Prof. Dr. André Sternwarte Strasbourg, Frankreich aheck@cluster.u-strasbg.fr
10 Hedenus, Michael Heiligkreuzsteinach, Deutschland mhedenus@yahoo.de
11 Herbst, Dr. Klaus-Dieter Jena, Deutschland
12 Houziaux, Léo Académie R. de Belgique, Belgien edpress@skynet.be
13 Hübner, Prof. Dr. Klaus Kirchhoff-Institut für Physik Heidelberg, Deutschland ag1@ix.urz.uni-heidelberg.de
14 Klein, Uli Uni Bonn, Deutschland uklein@astro.uni-bonn.de
15 Klischies, Dr. Manfred Kellinghusen, Deutschland
16 Kopper, Gudrun Legefeld, Deutschland
17 Kunert, Adolph Wilhelm-Förster-Sternwarte Berlin, Deutschland
18 Kummer, Hans-Jochen Ludwigshafen, Deutschland
19 Lekhtman, Alexander IGN LMU München, Deutschland A.Lekhtman@lrz.uni-muenchen.de
20 Lichtenberg, Dr. Heiner Bonn, Deutschland heiner.lichtenberg@bmf.bund.de
21 Mack, Karl-Heinz Dwingeloo, Niederlande mack@astron.nl
22 Manolakou, Konstantina Heidelberg, Deutschland manolaku@mikey.mpi-hd.mpg.de
23 Martinitz, Markwart München, Deutschland
24 Münzel, StR. Gisela Leipzig,Deutschland
25 Pietsch, Wolfgang Garching, Deutschland wnp@mpe.mpg.de
26 Pigatto, Luisa Sternwarte Padua, Italien pigatto@pd.astro.it
27 Pustylnik, Prof. Dr. Izold Sternwarte Tartu, Toravere, Estland izold@aai.ee
28 Quintano, José Fernández Magazine of history of celestial sciences of the
antiquity, Barcelona, Spanien
jfq@uol.es
29 Reich, Dr. Wolfgang Max-Planck-Institut für Radioastronomie Bonn,
Deutschland
wreich@mpifr-bonn.mpg.de
30 Reinsch, Klaus Göttingen, Deutschland reinsch@uni-sw.gwdg.de
31 Scheithauer, Fridhild Detmold, Deutschland
32 Schmidt, Dr. Eckehard Nürnberg, Deutschland eckehard@orion.franken.de
33 Schmidt-Kaler, Prof. Dr.Th. Margetshöchheim, Deutschland
34 Schönfelder, Prof. Dr. Volker Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik,
Garching, Deutschland
vos@mpe.mpg.de
35 Scholz, Dr. Gerhard Astrophysikalisches Institut Potsdam, Deutschland
36 Segewiß, Wilhelm Daun, Deutschland segewiss@astro.uni-bonn.de
37 Seitter, Prof. Dr. Waltraut Universität Münster, Deutschland seitter@uni-muenster.de
38 Singer, Georg Weiden, Deutschland
39 Stanescu, Prof. Dr. Florin Universiät "Lucian Blaga", Sibiu, Rumänien florins@athena.ulbsibiu.ro
40 Stavinschi, Dr. Magda Astronomisches Institut der rumänischen Akademie, Bucharest, Rumänien magda@roastro.astro.ro
41 Steinle, Dr. Helmut Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik,
Garching, Deutschland
hcs@mpe.mpg.de
42 Steinrücken, Dr. Burkhard Westf. Sternwarte und Planetarium Recklinghausen, Deutschland
43 Sterken, Dr. Christiaan Universität Brüssel, Belgien csterken@vub.ac.be
44 Trümper, Prof. Joachim Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik,
Garching, Deutschland
jtrumper@mpe.mpg.de
45 Vergani, Daniela Uni Bonn, Deutschland vergani@astro.uni-bonn.de
46 Voigt, H.H. Göttingen, Deutschland hhvgoe@nexuo.de (?)
47 Wolfschmidt, Prof. Dr. Gudrun Institut für Geschichte der Naturwissenschaften,
Hamburg, Deutschland
wolfschmidt@math.uni-hamburg.de
48 Zakharow, A.F. Institut für theor. und exp. Physik, Moskau, Russland zakharov@vitep5.itep.ru
49 Zhang, Zhiqiang Dalian, China zzq7@mail.dlptt.ln.cn

JENAM2001-Programm

Vorträge

Datum Zeit Raum Autor Titel
2001-09-14 (Freitag) 13:00 139 LOC Anmeldung, Bezahlung des Beitrags
14:00 139 SOC / LOC Begrüssung
14:10 139 J. Trümper On the History of X-ray Astronomy
14:40 139 V. Schönfelder History of Gamma-Ray Astronomy
Zusammenfassung Link
15:10 139 Autoren der Poster oder Sitzungsleiter/in Zusammenfassungen der Poster (8)
15:30 Pause
16:00 139 A. Heck The Impact of New Media on 20th-Century Astronomy:
From Individual Records to Catalogs, Data Centers, Information Hubs and so-called `Virtual Observatories'
Zusammenfassung Link
16:30 139 M. Stavinschi The Destiny of an Eastern Observatory Follows the Dramatic One of this Part of Europe During the 20th Century
Zusammenfassung Link
16:50 139 I. Pustylnik, A. Mironov The Founders of the XXth Century Stellar Photometry in Russia
Zusammenfassung Link
17:10 139 W. Reich The development of radio astronomy
17:30 Ende von Teil 1
17:30 - 19:00 t.b.d. Treffen der Mitglieder des Arbeitskreises Astronomiegeschichte in der AG
19:30 Gemütliches Beisammensein
Bitte beachten Sie die Änderung des Vortragsraumes am Samstag!
Datum Zeit Raum Autor Titel
2001-09-15 (Samstag) 09:00 E 51 A. Heck Strasbourg Astronomical Observatory: Its People through its Eventful History (Progress Report)
Zusammenfassung Link
09:20 E 51 H.W. Duerbeck European extragalactic research 1900 -- 1950
Zusammenfassung Link
09:40 E 51 G. Wolfschmidt Early German Plans for a Southern Observatory
Zusammenfassung Link
10:00 E 51 C. Sterken The driving role of ESO in European Astronomy
Zusammenfassung Link
10:30 Pause
11:00 E 51 C. Sterken The early days of ESO as seen from a student's perspective
Zusammenfassung Link
11:20 E 51 M. Hedenus Eugen Goldstein and his Laboratory Work at the Berlin Observatory
Zusammenfassung Link
11:40 E 51 I. Pustylnik Ernst Öpik's Fundamental Ideas on the Structure of Red Giants
Zusammenfassung Link
12:00 E 51 A.F. Zakharow From white dwarves to black holes (70th anniversary of the theory of compact objects)
Zusammenfassung Link
12:15 E 51 M.S. Dimitrijevic Milutin Milankovic (1879-1958) and his contribution to the European Astronomy
Zusammenfassung Link
12:30 Ende des Kolloquiums
Mittagspause
13:30 Ausflug Ziel noch offen (Ergänzung: wegen 9/11 abgesagt)

 

Poster

Autor Titel
Bon E., Cirkovic M., Milosavljevic I. New Proposition for Redating of Mithraic Tauroctony Scene
Zusammenfassung Link
Dimitrijevic, Milan S. Development of Astronomy in Serbia in the 20th Century
Zusammenfassung Link
Petrov G., Pinigin G. KARL KNORRE - FIRST ASTRONOM OF THE NIKOLAEV OBSERVATORY
Zusammenfassung Link
Pigatto L., Zanini V. 433 Eros Opposition of 1900 and Solar Parallax Measurement
Zusammenfassung Link
Quintano, J.F. HISTORY OF THE ASTRONOMY IN THE CENTURY XX: PERSPECTIVE COSMO-PHILOSOPHICALLY OF ITS ADVANCES AND THEIR ORIGENES.
Zusammenfassung Link
Stavinschi, Dr. Magda The Last Descendant of Tycho Brahe Lives in Romania
Zusammenfassung Link
Steinrücken B. Evidence for Precise Calendrical Observations in the 17th Century at the `Bruchhauser Steine', Olsberg, Northrhine-Westphalia, Germany
Zusammenfassung Link

JENAM2001-Abstracts

Abstracts for the Special Colloquium /
Zusammenfassungen der Beiträge

 


New Proposition for Redating of Mithraic Tauroctony Scene

Poster

Edi Bon, Milan Cirkovic
(Astronomical Observatory, Belgrade, Volgina 7, 11000 Belgrade, Serbia, Yugoslavia)
Ivana Milosavljevic (student at Belgrade University)

Considering the idea that figures in the central icon of the Mithraic religion, with scene of tauroctony (bull slaying), represent equatorial constellations in the times in which the spring equinox was in between of Taurus and Aries (Ulansey, 1989) , it was hard to explain why some equatorial constellations were not included in the Mithraic icons (constellations of Orion and Libra), when those constellations were equatorial in those times.  With simulations of skies in the times in which the spring equinox was in the constellation of Taurus, only small area of spring equinox positions allows excluding those two constellations, with all other representations of equatorial constellations included (Taurus, Canis Minor, Hidra, Crater, Corvus, Scorpio). These positions were the beginning of the ages of Taurus. But these positions of spring equinox included Gemini as equatorial constellation.

Two of the main figures in the icons of Mithaic religions were two identical figures, usually represented on the each side of the bull, wearing frigian caps and holding the torches. Their names, Cautes and Cautopates, and their looks could lead to the idea that they represent the constellation of Gemini. In that case the main icon of Mithraic religion could represent  the event that happened around 4000 BC, when the spring equinox entered the constellation of Taurus. Also, this position of equator contain Perseus as the equatorial constellation. In the work of Ulansey was presented that the god Mithras was the constellation of Perseus. In that case, all figures in the main scene would be equatorial constellations.


Milutin Milankovic (1879-1958) and his contribution to the European Astronomy

oral talk / Vortrag

Milan S. Dimitrijevic
(Astronomical Observatory,
Volgina 7, 11160 Belgrade, Yugoslavia)

Milutin Milankovic (Dalj, May 28, 1879 - Belgrade, December 12, 1958), former director of the Belgrade Astronomical observatory and vice president of the Serbian Academy of Sciences and Arts, is the most distinguished Serbian astronomer of the XX century. In honour to his scientific achievements in astronomy a crater on the far side of the Moon (coordinates +170o, +77o) was given his name at the 14th IAU General Assembly in Brighton in 1970. His name is given also to a crater on Mars (coordinates +147o, +55o) at the 15th IAU General Assembly in Sidney in 1973. In 1982 a small planet, provisorily designated 1936 GA, discovered in 1930 by M. Protic and P. Djurkovic, received its permanent name: 1605 Milankovic.

Milutin Milankovic went down in the history of science as the man who explained the phenomenon of the Ice Ages by slow changes of the Earth insolation in consequence of changes of the Earth's axis inclination and of those of the parameters of the Earth's motion round the Sun. Milankovic elucidated also the history of the Earth's climate as well as that of other planets, being in addition the author of the mathematical theory of climate and of the Earth's pole motion. His scientific results, life and activities will be discussed in this contribution.


Development of Astronomy in Serbia in the 20th Century

Poster

Milan S. Dimitrijevic
(Astronomical Observatory,
Volgina 7, 11160 Belgrade, Yugoslavia)

A short review of the developement of astronomy in Serbia from the foundation of Department of Astronomy and Meteorology in 1884 and of Belgrade Astronomical observatory in 1887 up to now is given.

Certainly the central place within the history of Serbian astronomy in 20th century has the Belgrade Astronomical observatory, his history and development, as well as the foundation and development of studies of astronomy at the Belgrade University. The particular merit for the development of astronomy in Serbia has Milan Nedeljkovic, whose contribution will be discussed. Moreover, the contribution of other astronomers as Djordje Stanojevic, the first serbian astrophysicist, Milutin Milankovic , who gave the astronomical solution to the quartenary ice ages problem and others will be considered as well as the development of Serbian Astronomical society and of amateur astronomy.


European extragalactic research 1900 - 1950

oral talk / Vortrag

H.W. Duerbeck
(WE/OBSS, Vrije Universiteit Brussel, Pleinlaan 2, B-1050 Brussel)

While the theoretical foundations of modern relativistic cosmology were laid, to a large extent, by European researchers like Einstein, de Sitter, Friedmann, Lemaître, and others, observational cosmology was (and to a large extent, still is) dominated by US astronomers, working at major observatories (Lick, Mt. Wilson). >From today's viewpoint, Hubble appears to dwarfen all his - national and international - peers. However, Slipher and Fath, Shapley and Curtis carried put groundbreaking work in the US, as did Wolf, Wirtz, Lundmark, de Sitter and Oort in Europe, both observationally and by statistical analysis of data.

European extragalactic research in the first half of the 20th century will be outlined and compared with contemporary studies elsewhere. Reasons for the small impact of European research are manifold: a mixture of deliberate and accidental neglect and suppression, as well as the lack of technical and organizational infrastructure.


The Impact of New Media on 20th-Century Astronomy:
From Individual Records to Catalogs, Data Centers, Information Hubs and so-called `Virtual Observatories'

oral talk / Vortrag

André Heck
(Strasbourg Astronomical Observatory, 11 rue de l'Université,
F-67000 Strasbourg, France, heck@astro.u-strasbg.fr)

Astronomy is largely a virtual science.

Most of our knowledge of the universe is derived from photons reaching us from the outer space. And because of the finite speed of light, we do not observe the objects the way they are, but the way they were when the photons we are collecting actually left them.

What we have thus in our data files is nothing other than a huge and complex virtuality of prior stages, differenciated as a function of the distance in space and time of the various sources. Thus the job of astronomers is to work on that space-time mosaicked virtual universe in order to figure out what is exactly the real universe and to understand the place and rôle of man in it.

As a result of the huge amount of data accumulated, but also by necessity for their extensive international collaborations, astronomers have been pioneering the development of distributed resources, electronic communications and networks coupled to advanced methodologies and technologies often much before they become of common world-wide usage.

This talk will offer a few comments on the impact and changing sociology of astronomy information handling over the past century, drifting from individual measurements or records to catalogs and data centers, and moving now from information hubs to those advanced digital research facilities called `virtual observatories'.


Strasbourg Astronomical Observatory:
Its People through its Eventful History (Progress Report)

oral talk / Vortrag

André Heck
(Strasbourg Astronomical Observatory, 11 rue de l'Université,
F-67000 Strasbourg, France, heck@astro.u-strasbg.fr)

Strasbourg Observatory changed nationality several times since its foundation in the 19th century.

A progress report will be presented on a project aiming not only at tracing back all its scientific personnel from publications and available archives on both sides of the Rhine, but also at offering detailed biographies for the major figures.


 Eugen Goldstein and his Laboratory Work at the Berlin Observatory

oral talk / Vortrag

Michael Hedenus
(Oberdorfstraße 16, 69253 Heiligkreuzsteinach, Germany)

At the end of the 19th century the astronomer and director of the Berlin Observatory, Wilhelm Foerster, started an extraordinary research project: He asked the physicist Eugen Goldstein to examine the nature of electricity in space experimentally.

Eugen Goldstein (1850-1930) was one of the most deserving pioneers in the field of electricity, e.g. he discovered the canal rays and he introduced the term ``cathode ray''. He became assistent at the Berlin Observatory and his official duty was the research on relations between electricity and cosmic phenomena. As a result Goldstein successfully reproduced comet tails in gas discharge tubes.

My speech is about the biography of Eugen Goldstein and his work at the Berlin Observatory. I will discuss some of his experiments and show a reproduction of his artificial comet tails.


KARL KNORRE - FIRST ASTRONOM OF THE NIKOLAEV OBSERVATORY

Poster

G.Petrov and G.Pinigin
(Nikolaev Astronomical Observatory, Ukraine, root@mao.nikolaev.ua)

Karl Friedrich Knorre was born 28th March 1801 in family of the professor of astronomy of Dorpat university Ernst Knorre. During education in the Dorpat university he got acquantance with the future director of Pulkovo observatory Wilhelm Struve. According passion of K.Knorre for astronomy W. Struwe recommended him to the director position of planned naval observatory in Nikolaev. From the foundation of Nikolaev naval and later astronomical observatory in 1821 K.Knorre was a first director. He made star position observations with the meridian circle, worked as a teacher of astronomy for sea navigators, compiled the fifth page of star map of the Berlin Academy of sciences and headed by all hydrographic determinations on the sea of Asov and Black sea. After 50 years K.Knorre retired 1871 from the Directorship of the Nikolaev observatory and moved to Berlin. Nikolaev astronomical observatory arranges the international scientific conference devoted to the 180 anniversary of NAO and 200's birthday of Karl Friedrich Knorre in 2001.


433 Eros Opposition of 1900 and Solar Parallax Measurement

Poster

L. Pigatto, V. Zanini
(Astronomical Observatory of Padova,
Vicolo dell'Osservatorio 5,
35122 Padova, Italy)

On August 13 1898, G. Witt, of the Berlin Observatory, and independently on the same day, A. Charlois of the Nice Observatory, discovered a new asteroid, 1898 DQ, on their photographic plates. This new planet (433 Eros) was the first member of the group of Earth-approaching asteroids to be discovered. The opposition of October 30 1900 suggested the Comité International Permanent pour l'Exécution Photographique de La Cartes du Ciel to institute a special temporary Commission to plan micrometric, heliometric and photographic measurements of the positions of Eros, in order to derive the solar parallax. An executive permanent Committee was encharged with co-ordinating work and observations. 58 Astronomical Observatories, including the Italian Observatories of Arcetri, Padova and Teramo, took part in the project with visual and photographic observations. A.M. Antoniazzi, of the Padova Observatory, made 180 micrometric observations with a 19-cm Merz refractor, following the ''method of transits''; he first chose comparison stars from the Astronomische Gesellschaft Catalogue and obtained a parallax value of tex2html_wrap146. Later, he re-elaborated his measurements following the more precise positions of Hinks' standard photographic catalogue, obtaining a value of tex2html_wrap147. Antoniazzi's observations formed part of the data used by A.R. Hinks of the Cambridge Observatory, who had the task of reducing the series of different measurements.


Ernst Öpik's Fundamental Ideas on the Structure of Red Giants

oral talk / Vortrag

I.Pustylnik
(Tartu observatory, Tõravere, 61602, Estonia)

As early as in 1932 Estonian astronomer E. Öpik in his pioneering investigation indicated that the only source of stellar radiative energy capable of sustaining the observed stellar luminosities for billions of years must be the process of nuclear fusion transforming in stellar cores hydrogen into helium, carbon and so forth up to iron. He was the first to introduce in 1938 the so-called compound unmixed stellar models with stellar convective core consisting of helium and hydrogen envelope in radiative equilibrium lying on the top of it. Contrary to the universally adopted view of A. Eddington who firmly believed that rotationally induced convection would inevitably lead to full mixing up of the stellar matter, calculations of E. Öpik confirmed the viability of compound models and indicated that upon the exhaustion of hydrogen fuel the core will start contracting whereas the hydrogen envelope will expand. In this way the structural differences between the giant and main sequence stars were interpreted and in broad features stellar evolution along the H-R diagram explained (for earlier discussions see, for instance, J. Einasto and M. Jõeveer 1975, J. Einasto 1994). E. Öpik was ahead of F. Hoyle and K. Schwarzschild who reached similar conclusions only 15 years afterwards. In our report we analyze various implications of E. Öpik's research dedicated to the internal structure of red giants for the treatment of the advanced stages of stellar evolution. It took almost half a century before the priority of this discovery by the Estonian astrophysicist found a deserved recognition. We discuss the reasons behind it and summarize briefly also other fundamental accomplishments of E. Öpik from the pre-war period in Tartu observatory where he founded Tartu school of astrophysics and stellar astronomy.


The Founders of the XXth Century Stellar Photometry in Russia

oral talk / Vortrag

I.Pustylnik
(Tartu observatory, Tõravere, 61602, Estonia)
A.Mironov
(Sternberg Astron. Institute, Universitetskij prosp. 13a, 119899 Russia)

Our contribution is dedicated to two "godfathers" of astrophotometry in Russia - Vitold Karlovich Ceraski (1849-1925) and Vladimir Borisovich Nikonov (1905-1987). We discuss their scientific legacy and its impact upon the formation of the school of stellar photometry in Russia and the USSR. The graduate of Moscow University in 1871 V. Ceraski started his scientific career in the University astronomical observatory. Already at the dawn of XXth century he was universally regarded as an indisputable authority in Russian astrophotometry. Ceraski introduced essential improvements into the K.-F. Zöllner's visual polarimetric photometer. With its aid he measured in 1903-1905 the stellar magnitude of the Sun with an accuracy close to its modern value (within a 5% margin) by carefully comparing the brightness of Venus with that of the speck of the solar light reflected from the convex glass surface (during the day) and by comparing the brightness of Venus with that of the brightest stars (in the night). V. Nikonov, the graduate of Leningrad University, in 1925 embarked upon scientific investigations in the local Astronomical Institute. During these years the 13 inch reflector has been installed by Leningrad astronomers at the mountain Kanobili (Abastumani observatory, Georgia). In 1937 Nikonov constructed the first in the USSR photoelectric photometer. Experiments with it indicated that the attainable precision for tex2html_wrap_inline162 stars amounted to tex2html_wrap_inline164. It was obvious for Nikonov that with such a precision one should exercise extreme care in reduction of stellar magnitudes beyond the earth's upper atmosphere. In 1944 he elaborated a method to account for atmospheric extinction which is now universally known as Nikonov's method. Its underlying idea lies in the observations of all non-variable stars available in the program for different air masses.


H� OF THE ASTRONOMY IN THE CENTURY XX: PERSPECTIVE COSMO-PHILOSOPHICALLY OF ITS ADVANCES AND THEIR ORIGENES.

Poster

J.F. Quintano (Spain)

 

The man has for the first time been able to contemplate from the Earth space. For the first time, a cosmological theory, the big-bang, physically explains the origin of the universe. But also, for the first time, the man has seen reunited the origins of this celestial science through the paleol�thics antecedents, and just discovered in Mesopotamia. Now, the philosophy proposes through the thinking J. Habermas, an ideal community of speech. Now, astronomy proposes a model that explains the causal origins of all the created one. Of the assembly of recoveries, it excels the recovery of the old cuneiform cultures. Compared vision of assembly and between the assyriologists outstanding work like Epping, Strassmaier and Kugler, goes to der Waerden and Neugebauer, along with the work of eminent physicists and thinkers of this century.


The History of Gamma-Ray Astronomy

oral talk / Vortrag

V. Schönfelder
(Max-Planck Institut für extraterrestrische Physik,
Postfach 1312, D-85741 Garching, Germany)

An overview of the history of gamma-ray astronomy is given starting with predictions in the 1950's and first detections in the 1960's. Tremendous efforts have been made since then, with exciting discoveries, which finally culminated in the "Golden Age" of gamma-ray astronomy which we are presently experiencing.


THE DESTINY OF AN EASTERN OBSERVATORY FOLLOWS THE DRAMATIC ONE OF THIS PART OF EUROPE DURING THE 20th CENTURY

oral talk / Vortrag

Magda Stavinschi
Astronomical Institute of the Romanian Academy

Founded at the dawn of the 20th century (1908), the Astronomical Observatory of Bucharest had an evolution that followed the destiny of its country. After about half a century along which it lives the usual life of any European institution for research and education, it leaves the education after the World War II, becoming an institute of the Academy. A short period of progress is followed by an unprecedented, total isolation, even from the neighbouring countries. The fall of the communist system in the last decade of the 20th century brings new endeavours, but also a hard competition with the worldwide astronomy. What is important is that in each situation the Romanian astronomers have found the interior resources to resist and to keep the national astronomy competitive, at least as regards some of its fields. Moreover, by setting the South-Eastern Branch of the European Astronomical Society, it wishes to contribute to the finding of local solutions, with the goal of increasing the level of astronomy in countries that face the same problems, the same difficulties.


THE LAST DESCENDANT OF TYCHO BRAHE LIVES IN ROMANIA

Poster

Magda Stavinschi
Astronomical Institute of the Romanian Academy

On 24 October 1601 passed away, in the 55th year of his life, the great astronomer Tycho Brahe. Now, four centuries since his death, his last descendant is living in Romania: Lydia Baroness Løvendal-Papae. An encyclopedic culture and training as hers can rarely be found today; she also is an excellent specialist in genealogy and heraldry. She has not only the merit of studying the cosmic symbols in heraldry, but especially that of establishing the genealogical tree of the famous Danish astronomer. She also holds a genealogical record: as the last descendant of the old Danish dynasty, she descends from all European dynasties, including the founders of the Romanian countries. We shall dwell here neither upon the great personality of Tycho Brahe, nor on his role in the modern astronomy. We shall not refer to the Tycho catalogue resulted from the space mission Hipparcos. We shall dwell upon the ancient aristocratic family Brahe. The oldest firm mention goes as far back as in 1364, but there are data enough on the existence of some members of this family in the 13th century. The Brahe family was related to a no less famous family, that of the Barons Løvendal. One of the ancestors of Lydia Baroness Løvendal is the renowned Ulrik Frederik Voldemar, Baron, then Count Lovendal, marshal of France (1700-1755), whose name was assigned to one of the most important boulevards of Paris.


Evidence for Precise Calendrical Observations
in the 17th Century at the `Bruchhauser Steine',
Olsberg, Northrhine-Westphalia, Germany

Poster

B. Steinrücken
(Westfälische Volkssternwarte und Planetarium Recklinghausen, Stadtgarten 6, D-45657 Recklinghausen,
email: steinruecken@sternwarte-recklinghausen.de)

The `Bruchhauser Steine', four large rocks of volcanic origin in southern Westphalia, form perfect foresights for calendrical observations from the surrounding country. The ancient walls and embankments on the `Istenberg' with the rocks as cornerstones were built 500 BC. In the landscape are placed shrines with images of Christian saints, erected in the late 17th and the early 18th century. The positions of these shrines can be interpreted as observing sites with respect to the stones. The foresights reach several degrees to the sky, so variations in the astronomical refraction are strongly suppressed. The most impressive observing site with a shrine of 1699 (8°31'13''E, 51°18'49''N) is exactly at the position to observe the summer solstice sunrise at the topmost rock, the `Feldstein'. The solstice sun rises between two stones and grazes the Feldstein at 6:20 CEST. Today the sun is obstructed 2'-3' by the stone. Taking into account the slight variation of the obliquity of the ecliptic of 2' since 1699 the grazing procedure at the time of erection was perfect, without any obstruction of the suns disc. Similar shrines are placed at positions to observe the sunrise on May 1st in the identical manner (8°29'39''E, 51°18'41''N) and the lunar declination minimum on the meridian (8°32'44''E, 51°20'33''N). Some evidence indicates a prehistoric origin of this calendrical system.


The driving role of ESO in European Astronomy

oral talk / Vortrag

C. Sterken
(University of Brussels, Pleinlaan 2, 1050 Brussels)

The European Southern Observatory was founded in the 1960s with the aim to develop a state-of-the-art observatory in Chile and to foster the development of astronomical research and international collaboration in and among the astronomical institutes in its member states. ESO runs now one of the world's largest observatories located on two high-quality sites in Chile: the La Silla and Paranal Observatories.

This talk describes the early ESO history from the mid-1950s on and illustrates the consecutive stages of development of the Institution as an international scientific organisation running a remote observatory towards a powerhouse that brought European astronomy on a most competitive international level.


From white dwarves to black holes (70th anniversary of the theory of compact objects)

oral talk / Vortrag

A.F. Zakharov
(Institute of Theoretical and Experimental Physics, Moscow 117259, Russia)

We discuss basic ideas which were foundations of the black hole concept. The main goal of the historical part is an attempt of an explanation of the very long way of the black hole concept birth, since black hole solution was discovered by K. Schwarzschild in 1916, but black hole concept was introduced by J.A. Wheeler only in 1967. We empasize the great contribution by S. Chandrasekhar into development of this concept and contributions by Frenkel, Stoner, Landau into theory of white dwarves.


Early German Plans for a Southern Observatory

oral talk / Vortrag

Gudrun Wolfschmidt
(Institut für Geschichte der Naturwissenschaften,
Universität Hamburg, Bundesstr. 55, D-20146 Hamburg)

As early as the 18th and 19th centuries, French and English observers were active in South Africa. Around the beginning of the 20th century the Heidelberg astronomer Max Wolf (1863-1932) proposed a southern observatory. In 1907 Hermann Carl Vogel (1841-1907), director of the Astrophysical Observatory Potsdam, suggested a southern station in Spain. His ideas for building an observatory in Windhuk for photographing the sky and measuring the solar constant were taken over by the Göttingen astronomers. In 1910 Karl Schwarzschild (1873-1916), after having visited the observatories in America, pointed out the usefulness of an observatory in South West Africa, where it would have better weather than in Germany and also give access to the southern sky. Seeing tests were begun in 1910 by Potsdam astronomers, but WW I stopped the plans.

In 1928 Erwin Finlay-Freundlich (1885-1964), inspired by the Hamburg astronomer Walter Baade (1893-1960), worked out a detailed plan for a southern observatory with a reflecting telescope, spectrographs and an astrograph with an objective prism. Paul Guthnick (1879-1947), director of the Berlin observatory, in cooperation with APO Potsdam and Hamburg, made a site survey to Africa in 1929 and found the conditions in Windhuk to be ideal. Observations were started in the 1930s by Berlin and Breslau astronomers, but were stopped by WW II. In the 1950s, astronomers from Hamburg and The Netherlands renewed the discussion in the framework of European cooperation, and this led to the founding of ESO in 1963, as is well described by Blaauw (1991).


The early days of ESO as seen from a student's perspective

oral talk / Vortrag

C. Sterken
(University of Brussels (VUB), Pleinlaan 2, 1050 Brussels, Belgium)

This talk gives a description of how the speaker got involved in his observational research while joining ESO on a staff position in 1971. Based on pictures and documents of the 1970s, changes in research methods and philosophy are illustrated and discussed.

JENAM2001-AO1

Sonderkolloquium zur Geschichte der Astronomie
"Europaeische Astronomie im 20. Jahrhundert"

im Rahmen des
Joint European and National Astronomical Meeting for 2001
J E N A M - 2001
10th European and 75th Annual Assembly of Astronomische Gesellschaft
10.-14. September 2001, Muenchen, Deutschland

Erste Ankuendigung


Die Europaeische astronomische Tagung im September 2001 in Muenchen bietet
Gelegenheit, die Geschichte der Astronomie in Europa im letzten
Jahrhundert zu betrachten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung
der Ideen, Instrumente und wissenschaftlichen Ergebnisse, wobei aber auch
die Geschichte von Institutionen sowie Astronomenbiographien behandelt
werden koennen.

Das Kolloquium wird vom Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der
Astronomischen Gesellschaft unter Beteiligung weiterer Europaeischer
Astronomen organisiert.


Wissenschaftliches Organisationskomitee - SOC:

Dr. Wolfgang R. Dick, Potsdam, Deutschland, e-mail:
wdi@potsdam.ifag.de
Dr. Izold Pustylnik, Toravere/Tartu, Estland, e-mail: izold@aai.ee
Dr. Helmut Steinle, Garching, Deutschland, e-mail: hcs@mpe.mpg.de
Dr. Christiaan L. Sterken, Bruessel, Belgien, e-mail:
csterken@vub.ac.be

Lokales Organisationskomitee - LOC:

Dr. Helmut Steinle

Kontaktaddresse:
Dr. Helmut Steinle
Max-Planck-Institut fuer extraterrestrische Physik
Postfach 1312
85741 Garching
Deutschland
E-mail : hcs@mpe.mpg.de
WWW : http://www.mpe.mpg.de/hcs/
Tel. : (49) 89 30000 3374
Fax : (49) 89 30000 3569


Tagungsort: Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen im Stadtzentrum.

Zeit: Freitag, 14. September: 14.00-15.30 und 16.00-17.30 Uhr
Sonnabend, 15. September: 9.00-10.30 und 11.00-12.30 Uhr


An- und Abreise, Unterkunft:

Informationen dazu finden sich auf den WWW-Seiten von JENAM-2001:

http://www.mpa-garching.mpg.de/english/conferences/jenam01/ ,

oder fordern Sie das Second Announcement von JENAM-2001 unter
der Adresse car@mpa-garching.mpg.de an.

Zusaetzlich moechten wir darauf hinweisen, dass nach der Tagung das
bekannte Oktoberfest beginnt und deshalb Unterkuenfte in Muenchen und
Umgebung schwer zu finden sein werden. Es empfiehlt sich daher, so frueh
wie moeglich zu buchen.


Vortraege und Poster:

Auf dem Kolloquium koennen sowohl Vortraege gehalten als auch Poster
praesentiert werden. Vortraege sind allerdings auf das Thema des
Kolloquiums beschraenkt, waehrend Poster auch andere Themen der
Astronomiegeschichte behandeln koennen. Das SOC behaelt sich das Recht
vor, ueber die Annahme von Beitraegen sowie ueber deren Art (Vortrag oder
Poster) zu entscheiden.

Vortraege

Englische Zusammenfassungen (Abstracts) sind bis zum

1. Juli 2001 (Frist fuer die Anmeldung von Vortraegen) einzureichen.

Bitte senden Sie Abstracts elektronisch an den Schriftfuehrer der
Astronomischen Gesellschaft, Dr. R. Schielicke
(schie@astro.uni-jena.de), und an Dr. H. Steinle (hcs@mpe.mpg.de).

Poster

Abstracts in englischer Sprache fuer Poster sind bis zum

13. Juli 2001 (Frist fuer die Anmeldung von Postern) einzureichen.

Bitte senden Sie Abstracts elektronisch an den Schriftfuehrer der
Astronomischen Gesellschaft, Dr. R. Schielicke
(schie@astro.uni-jena.de), und an Dr. H. Steinle (hcs@mpe.mpg.de).

Die Abstracts sind im LaTeX-Format einzureichen. Ein Tex-Macro ist unter
http://www.astro.uni-jena.de/Astron_Ges/agamacro.tex verfuegbar.
Bitte wenden Sie sich an das LOC, falls Sie Ihr Abstract nicht in LaTeX
erstellen koennen.

Die Abstracts aller angenommenen Vortraege und Poster werden in
Astronomische Gesellschaft Abstract Series veroeffentlicht und werden auch
beim ADS vor der Tagung zur Verfuegung stehen.


Anmeldung und Anmeldungsgebuehr:

Teilnehmer von JENAM-2001, die auch an diesem Kolloquium teilnehmen
moechten, informieren sich bitte auf der WWW-Seite der Tagung oder im
JENAM-2001 Second Announcement (siehe oben) ueber die Modalitaeten und
Gebuehren (150 DM fuer AG- und EAS-Mitglieder, 180 DM fuer
Nicht-Mitglieder, Ermaessigung fuer Studenten).

Ob es moeglich sein wird, fuer eine ermaessigte Gebuehr (z.B. 30 DM)
ausschliesslich am Kolloquium teilzunehmen, steht noch nicht fest. Fuer
die Verhandlungen darueber waere es von Nutzen, wenn Sie Herrn Steinle
bereits jetzt mitteilen koennten, ob Sie an dem Kolloquium nur dann
teilnehmen werden, wenn Sie nicht die volle Tagungsgebuehr fuer JENAM-2001
zu entrichten brauchen. Ueber die endgueltige Regelung werden wir in der
zweiten Ankuendigung informieren.


Finanzielle Unterstuetzung:

Die Organisatoren dieses Sonderkolloquiums koennen keine finanzielle
Unterstuetzung gewaehren. Bitte informieren Sie sich auf der WWW-Seite von
JENAM-2001 ueber die Moeglichkeiten fuer Teilnehmer an der Gesamttagung
(bitte beachten Sie die Frist: 30. April).


Rahmenprogramm:

Wir beabsichtigen, Ausfluege zu astronomiehistorisch interessanten Orten
in Muenchen und Umgebung anzubieten, z.B.

European Southern Observatory headquarters (ESO)
Max-Planck-Institut fuer extraterrestrische Physik (MPE)
Institut fuer Astronomie und Astrophysik der Ludwig-Maximilian-
Universitaet Muenchen (USM)
Deutsches Museum
Benediktbeuern und J. Fraunhofers Glashuette

JENAM2001-AO2

Sonderkolloquium zur Geschichte der Astronomie
"Europaeische Astronomie im 20. Jahrhundert"

im Rahmen des
Joint European and National Astronomical Meeting for 2001
J E N A M - 2001
10th European and 75th Annual Assembly of Astronomische Gesellschaft
10.-14. September 2001, Muenchen, Deutschland

Zweite Ankuendigung


Die Europaeische astronomische Tagung im September 2001 in Muenchen bietet
Gelegenheit, die Geschichte der Astronomie in Europa im letzten
Jahrhundert zu betrachten. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Entwicklung
der Ideen, Instrumente und wissenschaftlichen Ergebnisse, wobei aber auch
die Geschichte von Institutionen sowie Astronomenbiographien behandelt
werden koennen.

Fuer ausfuehrliche Informationen ueber das Kolloquium siehe die WWW-Seite

http://www.gamma.mpe-garching.mpg.de/~hcs/JENAM2001MS/jenam2001ms-d.html

oder die Erste Ankuendigung in EMA Nr. 54, 12. April 2001.


1. Wissenschaftliches Organisationskomitee - SOC:

Dr. Wolfgang R. Dick, Potsdam, Deutschland, e-mail: wdi@potsdam.ifag.de
Dr. Izold Pustylnik, Toravere/Tartu, Estland, e-mail: izold@aai.ee
Dr. Helmut Steinle, Garching, Deutschland, e-mail: hcs@mpe.mpg.de
Dr. Christiaan Sterken, Bruessel, Belgien, e-mail: csterken@vub.ac.be

2. Lokales Organisationskomitee - LOC:

Dr. Helmut Steinle, Max-Planck-Institut fuer extraterrestrische Physik,
Postfach 1312, 85741 Garching, Deutschland, E-mail : hcs@mpe.mpg.de,
Tel. : (49) 89 30000 3374,  Fax : (49) 89 30000 3569


3. Tagungsort: Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen im Stadtzentrum
(Naehe Geschwister-Scholl-Platz).

4. Zeit:

Freitag, 14. September: 14.00-15.30 und 16.00-17.30 Uhr
anschliessend: Mitgliederversammlung des Arbeitskreises
Astronomiegeschichte;
am Abend: Geselliges Beisammensein in einer Gaststaette
(Ort und Zeit werden bei der 1. Sitzung bekanntgegeben oder
koennen kurz vor der Tagung beim LOC erfragt werden)
Sonnabend, 15. September: 9.00-10.30 und 11.00-12.30 Uhr


5. Sprache:

Englisch und Deutsch sind gleichberechtigte Sprachen des Kolloquiums.
Auch andere europaeische Sprachen sind zugelassen, aber es kann leider
keine simultane Uebersetzung vom Veranstalter angeboten werden. Wenn
Sie nicht Englisch als Vortragsprache gewaehlt haben, sorgen Sie bitte
durch eine englische Zusammenfassung, englische Vortragsfolien oder
aehnliche (Hilfs-) Mittel dafuer, dass das Publikum den Inhalt
verstehen kann.


6. Vortraege und Poster:

Ausfuehrliche Informationen zur Anmeldung von Vortraegen und Postern
finden sich in der Ersten Ankuendigung und in den WWW-Seiten.

Anmeldefristen: Vortraege:  1. Juli 2001
Poster:    13. Juli 2001

Das Programm des Kolloquiums wird bis Ende Juli auf der WWW-Seite
veroeffentlicht.


7. Anmeldung und Anmeldungsgebuehr:

Informationen ueber die Tagung JENAM-2001 (inklusive Anmeldeformular)
finden sich auf deren WWW-Seiten:
http://www.mpa-garching.mpg.de/english/conferences/jenam01/ , oder
koennen unter folgender Adresse angefordert werden:

CSM Congress & Seminar Management, Industriestr. 35, D-82194
Groebenzell, Tel: +49-8142-570183, FAX: +49-8142-54735, E-mail:
info@csm-congress.de

Die Tagungsgebuehr betraegt 150 DM fuer AG- und EAS-Mitglieder, 180 DM
fuer Nicht-Mitglieder, 80 DM fuer Studenten. Teilnehmer der gesamten
Tagung, die auch das Sonderkolloquium besuchen moechten, melden sich
bitte unbedingt bei der o.g. Adresse oder elektronisch ueber die
WWW-Seiten unter Beachtung der Modalitaeten an. Bitte senden Sie zu
unserer Information zusaetzlich das beiliegende Anmeldeformular fuer
das Kolloquium an Herrn Steinle.

Teilnehmer, die ausschliesslich am Sonderkolloquium
Astronomiegeschichte teilnehmen und deshalb erst ab Freitag mittag zur
Tagung erscheinen, koennen eine ermaessigte Gebuehr von 50 DM zahlen.
Diese Gebuehr wird vor Ort entrichtet. Bitte melden Sie sich nicht
direkt bei der JENAM-2001-Konferenz an, sondern senden Sie bitte das
beiliegende Formular bis 28. Juni 2001 (Posteingang) ausgefuellt an
Herrn Steinle. Informationen zum genauen Programm und zur Anreise
erhalten Sie vor der Tagung zugesandt.


8. An- und Abreise, Unterkunft:

Informationen zur Anreise und zur Unterkunft finden sich in den
Tagungsinformationen (siehe 7. oben). Teilnehmer, die ausschliesslich
am Sonderkolloquium Astronomiegeschichte teilnehmen, nehmen ihre
Hotelreservierung bitte selbst vor. Wir moechten darauf hinweisen, dass
nach der Tagung das bekannte Oktoberfest beginnt und deshalb
Unterkuenfte in Muenchen und Umgebung schwer zu finden sein werden. Es
empfiehlt sich daher, so frueh wie moeglich zu buchen.


9. Rahmenprogramm:

Fuer Teilnehmer des Kolloquiums werden wir versuchen, bei genuegendem
Interesse am Sonnabend (nachmittags) einen der folgenden Ausfluege
durchzufuehren. Moegliche Ziele sind:

European Southern Observatory headquarters (ESO)
Max-Planck-Institut fuer extraterrestrische Physik (MPE)
Institut fuer Astronomie und Astrophysik der
Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen (USM)
Deutsches Museum
Benediktbeuern und J. Fraunhofers Glashuette

Bitte teilen Sie uns auf dem Anmeldeformular Ihre Wahl mit!


10. Weitere Informationen

Weitere Informationen, inklusive eines Online-Anmeldeformulars, unter

http://www.gamma.mpe-garching.mpg.de/~hcs/JENAM2001MS/jenam2001ms-d.html


--------------------------------------------------------------------------

(Bitte benutzen Sie alternativ das WWW-Formular unter
http://www.gamma.mpe-garching.mpg.de/~hcs/JENAM2001MS/registration-d.html)


Anmeldeformular

Sonderkolloquium zur Geschichte der Astronomie
"Europaeische Astronomie im 20. Jahrhundert"
im Rahmen von  J E N A M - 2001
Muenchen, 14.-15. September 2001

Anrede (Frau, Herr, Dr., Prof.):

Name:

Vorname:

Anschrift:



Tel.:

Fax:

E-mail:


[ ]   Ich nehme an der gesamten Tagung teil und werde mich bei
CSM Congress & Seminar Management anmelden und dort die
Tagungsgebuehr zahlen.

oder

[ ]   Ich nehme ausschliesslich am Sonderkolloquium
Astronomiegeschichte teil und zahle vor Ort
eine ermaessigte Gebuehr von 50 DM.


[ ]   Ich moechte am geselligen Beisammensein am Freitag abend
teilnehmen.

Ich habe Interesse an folgenden Ausfluegen:
[ ]   European Southern Observatory headquarters
[ ]   Max-Planck-Institut fuer extraterrestrische Physik
[ ]   Institut fuer Astronomie und Astrophysik der
Ludwig-Maximilians-Universitaet Muenchen
[ ]   Deutsches Museum
[ ]   Benediktbeuern und J. Fraunhofers Glashuette


Bitte senden Sie das Formular bis 28. Juni 2001 (Posteingang) an:
Dr. Helmut Steinle
Max-Planck-Institut fuer extraterrestrische Physik
Postfach 1312
D-85741 Garching
E-mail : hcs@mpe.mpg.de
Tel. : (49) 89 30000 3374,  Fax : (49) 89 30000 3569

JENAM2001-Poster

PDF document icon JENAM-poster-a3.pdf — PDF document, 142 KB (146397 bytes)

Kolloqium des AK, 14. September 1998, Heidelberg, Deutschland

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft

Montag, 14. September 1998, Heidelberg Link, Deutschland

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Treffen findet im Rahmen der Internationalen Wissenschaftlichen Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft als Splinter-Treffen "Geschichte der Astronomie" statt.

Ort: Campus der Universität Heidelberg (Neuenheimer Feld 308).

Beginn: 9:00 Uhr

Koordinator: Dr. Reinhold Bien, Astronomisches Rechen-Institut, Mönchhofstr. 12-14, D-69120 Heidelberg, Tel.: (06221) 405-120, Fax: (06221) 405-297, e-mail: reinhold@ari.uni-heidelberg.de .

Programm Link

Zusammenfassungen der Vorträge erschienen in Astronomische Gesellschaft Abstract Series No. 14, Hamburg 1998, S. 75-81. Sie sind in elektronischer Form im Astrophysics Data System (ADS) verfügbar. (Siehe auch die Links zu den einzelnen Beiträgen im Programm.)

Heidelberg ist nach der Gründungsversammlung 1863 und den Tagungen von 1900, 1928 und 1950 zum fünften Mal Tagungsort der AG, dieses Mal aus Anlaß des einhundertjährigen Bestehens der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl. Die Sternwarte kann am Mittwochnachmittag besichtigt werden (siehe Programm).

Während des Treffens besteht die Möglichkeit, einzelne astronomiehistorische Bücher zu erwerben, darunter die beiden ersten Bände der neuen Reihe Acta Historica Astronomiae.


Informationen über Heidelberg Link - Astronomiehistorisches, Sehenswertes, Allgemeines zur Stadt.

Kolloqium des AK, 14. September 1998, Heidelberg, Deutschland; Programm

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft

Programm

 

Sonntag, 13. September 1998

Informeller Auftakt in der Gaststätte "Da Claudia", Brückenstraße 14, in Heidelberg (vom Bismarckplatz in der Altstadt über die Theodor-Heuss-Brücke erreichbar), ab ca. 19 Uhr, open-end.

 

Montag, 14. September 1998

Ort: Campus der Universität Heidelberg (Neuenheimer Feld 308), Hörsaal 2 im Zentralbereich Theoretikum, Gebäude 306 (= 6306 auf dem Plan im gedruckten Programm der AG-Tagung, S. 3). Haltestelle: "Bunsengymnasium". Hinweis: Die Verlängerung der Mönchhofstraße stößt, vorbei am Mathematischen Institut, direkt auf dieses Gebäude.

9:00 Eröffnung

9:10 Reinhold Bien (Heidelberg): A history of local astronomy Link

9:30 Andreas Hänel (Osnabrück): Do megalithic graves have an astronomical orientation? A European perspective Link

9:50 Harald Gropp (Heidelberg): Some remarks on the calendar of Coligny Link

10:10 Heiner Lichtenberg (Bonn): Zur Verknüpfung des Sonnen- und Mondkalenders im Gregorianischen Kalender Link

10:30 Kaffeepause

11:00 Ari Belenkiy (Israel): Kepler's Ellipse and Jewish Astronomical Tradition Link

11:20 Elvira Pfitzner (Chemnitz): Dörffelforschung - Möglichkeiten und Grenzen Link

11:40 Ulrich Bastian (Heidelberg): Bessel's Parallax of 61 Cygni Visualized Link

12:00 Mittagspause

14:00 Colin Humphreys (Cambridge, UK): The Star of Bethlehem, a Comet in 5 BC, and the Date of the Millenium Link

14:40 Manfred Schürmeyer (Dreieich): The Comet of Bethlehem and its year of appearance Link

15:00 Wolfgang R. Dick (Potsdam): Encyclopedias of Astronomical Biographies - Status and Prospects / Biographische Enzyklopädien der Astronomie - Stand und Perspektiven Link

Zusammenfassung (englisch), Thesen und Denkschrift (deutsch)

15:20 Pause

15:30 Wolfgang Kokott (München/Bonn): Variations of a Constant - On the History of Precession Link

15:50 Gudrun Wolfschmidt (Hamburg): Max Wolf as a Pioneer of Astrophotography Link

16:10 Schlußworte

16:30 Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte (Gäste sind willkommen.)

Der zunächst angekündigte Vortrag von Wolfgang Czegka, "Wilhelm Schickard, Isaac Habrecht and the first empirical meteor height determination in 1623", muß leider entfallen.


Hinweise auf weitere Veranstaltungen

Montag, 14. September, bis Freitag, 18. September 1998

Internationale Wissenschaftliche Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft

Folgendes astronomiehistorisches Poster (P 121) ist angemeldet:

Johann Dorschner (Jena): Max Wolf and the Thuringian Private Astronomer Anton Thraen Link

 

Mittwoch, 16. September 1998

Besichtigung der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl

Am Nachmittag besteht die Möglichkeit, die Landessternwarte auf dem 570 m hohen Königstuhl zu besichtigen. Ab 15 Uhr werden Sie von Mitarbeitern der Sternwarte zu einer Führung erwartet. Anfahrt: Mit dem eigenen PKW oder mit der Bergbahn (Talstation Kornmarkt in der Altstadt), Fahrzeit etwa 20 Minuten.

 

Sonnabend, 19. September 1998

Lehrerfortbildung

Im Programm u.a.:

Heiner Lichtenberg (Bonn): Zeitrechnung im Gregorianischen Kalender - ein Schulthema?

Internationales Frühjahrstreffen der Astronomische Gesellschaft, 11. - 15. Mai 1998, Gotha, Deutschland

International Spring Meeting of the Astronomische Gesellschaft

Gotha (Germany), May 11 - 15, 1998

The conference took place in commemoration of the first astronomical congress held in 1798 at the Seeberg observatory. Therefore history of astronomy was one of two special fields of the meeting, with a natural focus on the 18th and 19th centuries. The other field was modern astrometry.

The meeting was organized by the Astronomische Gesellschaft, its Working Group for the History of Astronomy, and the Verein »Historische Sternwarten Gotha e.V.«.

About 93 participants from 14 countries took part in this conference. The language was the »lingua franca« of our times, English. Especially characteristic quotations in French and German could be presented in the original version as well. There were invited lectures as well as short oral/poster contributions.

Scientific Organizing Committee:

Peter Brosche (Daun/Bonn), Wolfgang R. Dick (Potsdam), Roland Wielen (Heidelberg)

Chairman of the Local Organizing Committee:

Oliver Schwarz, Uthmannstr. 8, D-99867 Gotha, Germany, e-mail: SternwGTH@aol.com

Announcement of the meeting:
Electronic Newsletter for the History of Astronomy (ENHA) 24 (English)
Elektronische Mitteilungen zur Astronomiegeschichte (EMA) 24 (deutsch)

Programme Link

Proceedings (with abstracts)

Gotha 1998 - Programme

International Spring Meeting of the Astronomische Gesellschaft

Gotha (Germany), May 11 - 15, 1998

 

Programme

(Abstracts are available on the proceedings page (Acta Historica Astronomiae, Vol. 3))

 


Invited Papers

 

W. Pfau: Martin Schwarzschild (1912 - 1997)

S. Débarbat: Parisian astronomy at the time of the Gotha meeting

J.-C. Pecker: Jérôme de Lalande and international cooperation

P. Brosche: Gotha 1798

Karin Reich (Universität Hamburg): Astronomy, for a long time the leading discipline among sciences

L. V. Morrison, F. R. Stephenson: The sands of time and tidal friction

A. Blaauw: FK3 or GC - a difficult choice half a century ago

R. Wielen, H. Schwan, C. Dettbarn, H. Jahreiß, H. Lenhardt: The Sixth Catalogue of Fundamental Stars (FK6) and the problem of double stars

A. Fresneau: Using the Carte du Ciel for the extension of the Hipparcos system

J. Colin, G. Daigne, C. Ducourant, J. F. Le Campion, J.-M. Mazurier, G. Montignac, M. Odenkirchen, J.-P. Périé, M. Rapaport, Y. Réquième, C. Soubiran, B. Viateau: The Bordeaux Meridian Circle Survey

W. Seggewiss: The distance scale of the universe before and after Hipparcos

H. Jahreiß, R. Wielen, B. Fuchs: The impact of Hipparcos on our knowledge of nearby stars

Michel Mayor (Observatoire de Genève): Precise radial velocities and the search for extra-solar planets

M. Geffert: CCD astrometry

U. Bastian: The small astrometric interferometry satellite DIVA

L. Lindegren: Hipparcos and the future: GAIA

E. Høg, C. Fabricius, J. Knude, V. V. Makarov: Sky survey and photometry by the GAIA satellite

M. H. Soffel, S. A. Klioner: Relativity and space astrometry

 


Contributed Papers

 

S. Dumont: Joseph-Nicolas Delisle's relations with German astronomers and scientists when travelling to and from Russia (1725-26 and 1747)

A. D. Wittmann: The solar diameter derived from Tobias Mayer's observations 1756-1761

W. R. Dick, P. Brosche, D. Gerdes: The least known participant in the Gotha meeting in 1798: George Butler

J. Caplan, M.-L. Prévot: Zach in Marseille

M.-L. Prévot, J. Caplan: History of the Marseille Observatory

M. Vargha: The Zach family in Hungary

L. Patkós: Hungarian topics in Zach's German journals

W. Kokott: Atmospheric tides and other relationships: »Interpreting the Phenomena« at the time of the Seeberg conference

G. Wolfschmidt: Gotha - the instruments of the observatory

R. Janus, R. Bien (Kiel, Heidelberg): An unknown calendar from the early 19th century. Found in the archives of Söl'ring Foriining, Keitum, Island of Sylt

C. Hopf, O. Schwarz: Geodetic documents in the Gotha library

O. Schwarz, W. Conrad: Differential longitudes in Thuringia

P. Habison: Astrometry and early astrophysics at Kuffner Observatory in the late 19th century

W. Weise, J. Dorschner: Wilhelm Winkler (1842-1910) - a Thuringian private astronomer and maecenas

D.-E. Liebscher, P. Brosche: Three traps in stellar aberration

M. Odenkirchen, C. Soubiran, J. F. Le Campion: Early epoch stellar positions from the Bordeaux Carte du Ciel

C. Abad: Reduction and quality testing of the San Fernando Astrographic Catalogue plates

S. E. Urban: USNO programs to improve the optical reference frame

J. Brunzendorf, H. Meusinger: Astrometric properties of the Tautenburg Plate Scanner

R. Teixeira, P. Benevides-Soares, T. P. Dominici, W. Monteiro, M. Rapaport, J. F. Le Campion, Y. Réquième: CCD meridian observations at Valinhos Observatory

B. Viateau, Y. Réquième, J. F. Le Campion, G. Montignac, J.-M. Mazurier: Contribution of the Bordeaux CCD meridian circle to modern astrometry

N. I. Shatsky, A. A. Tokovinin: Hipparcos versus dynamical parallaxes

D. Sinachopoulos, E. van Dessel, M. Geffert: A list of Hipparcos very wide visual double stars for the astrometric calibration of imaging with CCDs

H. Relke, W. Pfau: Accurate positions and proper motions of H emission-line objects in the Chamaeleon star-forming region

R. Hering, H. G. Walter: Updating of B1950 radio star positions by means of J2000 calibrators

R.-D. Scholz, M. Irwin, M. Odenkirchen, H. Meusinger: New space motion of the Galactic globular cluster Palomar 5

H. Baumgardt, C. Dettbarn, B. Fuchs, R. Wielen: Open clusters in the Hipparcos Catalogue

J. Sanner, M. Geffert, J. Schmoll: The IMF of the open star cluster NGC 581 (M103): A deviation from Salpeter's law?

N. Vogt, E. Paunzen, H. M. Maitzen: Calibration of Strömgren-Crawford photometry for Ap-stars compared to Hipparcos results

R. Neuhäuser, S. Frink, S. Röser, G. Torres, W. Brandner, J. M. Alcalá, E. Covino, R. Wichmann, M. Kunkel: Spatial distribution and kinematics of T Tauri stars discovered with ROSAT

S. Hirte, R.-D. Scholz, S. Röser, U. Bastian, E. Schilbach: On-board reduction of dispersed fringes for DIVA

S. M. Kopeikin, G. Schäfer: Bending of light by gravitational waves from localized sources

D. Sinachopoulos, A. Sinachopoulos: Why Plato was against observational astronomy

M. Stavinschi, V. Mioc, S. Débarbat: Solar eclipses recorded in old Romanian chronicles and notes

J. Schumann: What Leonardo had known

H. Lichtenberg: The decoding of the Callippian Cycle in the Gregorian Calendar for the period between 1900 and 2099

R. E. Schielicke: 400 years astronomical observatory in Jena

T. Herczeg: The Orion Nebula: A chapter of early nebular studies

E. Schmutzer: Cosmology without Big Bang on the basis of the Projective Unified Field Theory

 

(Abstracts are available on the proceedings page (Acta Historica Astronomiae, Vol. 3)

Kolloqium des AK, 22. September 1997, Innsbruck, Österreich

reffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft

Montag, 22. September 1997, Innsbruck, Österreich

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Das Treffen findet im Rahmen der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft als Splinter-Treffen "Geschichte der Astronomie" statt.

Koordinator: Frau Dr. Anneliese Schnell, Institut für Astronomie der Universität Wien, Türkenschanzstr. 17, A-1180 Wien, Tel.: (0043 1) 470 68 00 25 oder 470 66 83 25 oder 479 82 72 25, Fax: 470 68 00 15 oder 470 66 83 15 oder 479 82 72 15, e-mail: schnell@astro.ast.univie.ac.at .


Informeller Auftakt

Sonntag, 21. September 1997, ab 18 Uhr

Restaurant Ottoburg, Herzog Friedrich-Strasse 1, in der Friedrichstube


Führung in der alten Sternwarte

Montag, 22. September 1997, 9.00 - 10.00 Uhr

Sternwarte Innsbruck-Hötting, Sternwartestraße 15a, Führung durch O. Schneider

Treffpunkt: zwischen 8.45 Uhr und 9 Uhr, an der Sternwarte


Vortragsveranstaltung

Montag, 22. September 1997, 10.40 - 16.30 Uhr

Ort: Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, Fakultät für Naturwissenschaften, Technikerstraße 25, Hörsaal D im Viktor-Franz-Hess-Haus

Programm:

Die angegebenen Vortragszeiten beinhalten eine Diskussionszeit von etwa 5 Minuten. Da einige Teilnehmer nach der Mitgliederversammlung des Arbeitskreises den Begrüßungsabend der Tagung der Astronomischen Gesellschaft besuchen wollen, werden alle Vortragenden gebeten, die Redezeiten nicht zu überschreiten.

(A - Abstract wird in Astronomische Gesellschaft Abstract Series No. 13 (1997) veröffentlicht)

10.40 - 10.50: Begrüßung

10.50 - 11.15: V. Bialas: The astronomical story as history of civilisation: Some principal remarks (A)

11.15 - 11.40: R. Szostak: The Significance of the History of Astronomy for Teaching of Physics (A)

11.40 - 11.55: G. Eichhorn, M.J.Kurtz & D. Coletti: Plans for Future On-line Access to the Historical Astronomical Literature through the Astrophysics Data System (A)

11.55 - 12.10: J. Hamel: Die Neubearbeitung der Bibliographia Kepleriana - Erfahrungen und Ergebnisse (A)

12.10 - 12.25: H. Haupt & P. Holl: A database of Austrian Astronomers (A)

Mittagspause

14.00 - 14.15 F. Daxecker: Christoph Scheiners Main Work Rosa Ursina (A)

14.15 - 14.30 B. Deiss & V. Nebel: On Galileio Galilei's prediction of the reappearance of saturn's accompanying stars in 1612 (A)

14.30 - 14.45 P. Brosche: To the memory of Anton von Zach - soldier, geodesist and cosmogonist (A)

14.45 - 15.00 H. Lichtenberg: Zur Interpretation der Gauss'schen Osterformel und ihrer Ausnahmeregeln (A)

15.00 - 15.15 W. Kokott: The Story of the Leonids (A)

Kaffeepause

15.30 - 15.45 W. R. Dick: Tracing the Fate of Astronomers' Papers (A)

15.45 - 16.00 G. Münzel: Rendantentätigkeit in der AG von Zöllner bis Hopmann

16.00 - 16.15 M. G. Firneis: Johann Palisa (1848-1925): in commemoration of the 150th anniversary of his birth (A)

16.15 - 16.30 G. Wolfschmidt: From Astronomy to Astrophysics (A)


Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte

Im Anschluß an die Vortragsveranstaltung findet eine Mitgliederversammlung des Arbeitskreises statt.


Anmeldung und Tagungsbeitrag

Vortragende, die nur am Arbeitskreistreffen teilnehmen (und eventuell noch an der Eröffnung der Tagung selbst), und deren Abstract in AG Abstract Series abgedruckt wird, bezahlen denselben Tagungsbeitrag wie Studenten (50,- DM bzw. 350,- öS).

Alle anderen Interessenten setzen sich wegen der Teilnahme bitte mit Frau Schnell oder dem Sekretär des Arbeitskreises in Verbindung.

Teilnehmer, die an der gesamten AG-Tagung teilnehmen möchten, melden sich bitte auch beim Lokalen Organisationskomitee an: AG-Tagung, Institut für Astronomie der Leopold-Franzens-Universität, Technikerstr. 25, A-6020 Innsbruck, Österreich, Tel.: +43 (512) 507-6031 (nur vormittags), Fax 507-2923, e-mail: AG97LOC@uibk.ac.at.

Kolloqium des AK, 20. - 21. September 1996, Tübingen, Deutschland

Treffen des Arbeitskreises Astronomiegeschichte im Rahmen der Herbsttagung der Astronomischen Gesellschaft

Tübingen, 20. - 21. September 1996

Ort: Eberhard-Karls-Universität, Hörsaalgebäude der Naturwissenschaften, Auf der Morgenstelle, Hörsaal N3

Veranstalter: Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft

Koordinator: Wolfgang R. Dick

Die angegebenen Zeiten für die Vorträge schließen die Diskussion ein.

A - Abstract in Astronomische Gesellschaft Abstract Series No. 12 (1996) veröffentlicht


Freitag, 20. September

14.00 - 14.10 Begrüßung

14.10 - 14.40 W. Kokott (Bonn): Regiomontans Ephemeriden für die Jahre 1475-1506 (A)

14.40 - 15.00 G. Oestmann (Bremen): Vorstellung eines Forschungsprojekts - Die Bibliothek von Wilhelm Olbers in Pulkovo

15.00 Demonstration des digitalisierten Himmelsglobus von Johannes Stöffler im Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik der Eberhard-Karls-Universität durch Th. Grunert; Astronomiehistorische Einführung durch G. Oestmann

Pause

16.00 - 16.30 Ch. Theis, S. Deiters, Ch. Einsel, F. Hohmann (Kiel): Ein vertriebener jüdischer Astronom - Hans Rosenberg (A)

16.30 - 16.50 W. R. Dick, A. Zenkert (Potsdam): Paul Guthnick in Briefen an Bürgel, Selbstzeugnissen und Erinnerungen (A)

Pause

17.00 - 17.30 J. Hamel (Berlin): Die erste deutsche Übersetzung des Hauptwerkes von Nicolaus Copernicus um 1586 - ein Forschungsbericht

17.30 - 18.00 K.-D. Herbst (Jena): Allgemeine Geschichte der astronomischen Forschung in Deutschland - ein Projekt

anschließend: Mitgliederversammlung des Arbeitskreises, Teil 1


Sonnabend, 21. September

9.30 - 10.00 F. Seck (Tübingen): Die Edition von Wilhelm Schickards Briefwechsel - Ein Arbeitsbericht

10.00 - 10.35 J. Rienitz (Tübingen): Robert Hooke und die atmosphärische Refraktion (A)

10.35 - 10.45 G. Wolfschmidt (München): Tycho Brahe (1546-1601) - der beste beobachtende Astronom im 16. Jahrhundert (Poster-Vorstellung) (A)

Pause

11.00 - 11.30 H. Lichtenberg (Bonn), P. H. Richter (Bremen): Verbesserte Zeitrechnung (A)

11.30 - 12.00 M. Strumpf, O. Schwarz (Gotha): Belastung bis an die physische Grenze - B. A. von Lindenaus (1780-1854) Wiedereinrichtung der Seebergsternwarte (1808) (A)

12.00-12.30 O. Schwarz, M. Strumpf: P. A. Hansen (1795-1874) und die scientific community - Wissenschaftsförderung durch den Gothaer Astronomen (A)

anschließend: Mitgliederversammlung des Arbeitskreises, Teil 2


Außerdem wurde während der Tagung ein weiteres Poster zur Astronomiegeschichte gezeigt:

J. D. Schumann (Daun): Leonardos Fernrohr

Splinter-Treffen Geschichte der Astronomie, 18. September 1995, Bonn, Deutschland

Splinter-Treffen Geschichte der Astronomie

Arbeitskreis Astronomiegeschichte in der Astronomischen Gesellschaft
Bonn, Montag, 18. September 1995


 

Tagungsort und -zeit

  • 18. Sept. 1995, vormittags: Im Neubau des Astronomischen Instituts der Universität Bonn in Bonn-Endenich, Auf dem Hügel 71: Möglichkeit zur Besichtigung der historischen Instrumente der alten Sternwarte (u.a. Heliometer)
  • 18. Sept. 1995, 14:00 - 18:00:
    Tagungsort: Alte Sternwarte (Schinkelbau 1839/45), Poppelsdorfer Allee 47, gelegen zwischen Poppelsdorfer Allee, Argelanderstrasse und Bonner Talweg.

 

Vortragsprogramm:

  • 14:00 - 14:15
    Kokott, W. (Bonn, Sternwarte der Universität; München, Inst. f. Gesch. d. Naturwissenschaften):
    Theorie und Augenschein in Peuerbachs Kometenschrift von 1456
  • 14:15 - 14:20
    Wolfschmidt, Gudrun (München, Deutsches Museum, Forschungsinstitut für Technik- und Wissenschaftsgeschichte):
    Peter Apian als Hersteller astronomischer Instrumente
  • 14:20 - 14:35
    Nebel, V. (Frankfurt, Universität, Inst. f. Theoret. Physik), Saltzer, W. (Frankfurt, Universität, Inst. f. Gesch. d. Naturwissenschaften), Deiss, B.M. (Frankfurt, Universität, Inst. f. Theoret. Physik):
    Galileis Widerlegung der ptolemäischen Astronomie
  • 14:35 - 14:50
    Brosche, Peter und Odenkirchen, Michael (Bonn, Sternwarte der Universität):
    Carl Friedrich Gauß und die Erfindung der Methode der kleinsten Quadrate
  • 14:50 - 15:05
    Lichtenberg, H. (Bonn, Volkssternwarte), Gerhards, L. (St. Augustin, Ges. f. Mathematik u. Datenverarbeitung), Grassl, A. (Cham, J.-von-Fraunhofer-Gymnasium), Zemanek, H. (Wien, Universität):
    Verallgemeinerung der Gaußschen Osterformel

Pause

  • 15:30 - 15:45
    Rienitz, Joachim (Tübingen):
    Wilhelm Herschels Doppelsternbeobachtungen mit Ringapertur
  • 15:45 - 15:55
    Wolfschmidt, Gudrun (Muenchen, Deutsches Museum, Forschungsinst. f. Technik- u. Wissenschaftsgeschichte):
    F.W. Argelander und die Anfänge der astronomischen Photometrie
  • 15:55 - 16:10
    Geyer, E.H. (Daun, Observatorium Hoher List):
    J. v. Lamont und die Entwicklung der spaltlosen Astrospektroskopie
  • 16:10 - 16:25
    Kummer, H.-J. (Ludwigshafen):
    Hans Kienle (1895-1975) - ein Lebensbild zu seinem 100. Geburtstag
  • 16:25 - 16:40
    Jährling, R., Bien, R. (Heidelberg, Astronomisches Recheninstitut):
    Die Kontroverse über den Beginn des "Universal-Tages"
  • 16:40 - 16:55
    Dick, Wolfgang R. (Potsdam):
    Astronomiegeschichte im Internet

Anschließend:

Mitgliederversammlung des Arbeitskreises Astronomiegeschichte


Contact address:

Prof. Dr. Peter Brosche Link
Observatorium Hoher List
D-54550 Daun

or via e-mail:

Wolfgang R. Dick
wdi@potsdam.ifag.de

Gotha, 16.-17. September 1995

Meeting on occasion of the 200th anniversary of the birthday of Peter Andreas Hansen

Sep. 16-17, 1995, Gotha, Thuringia, Germany


 

Scientific session

Time: Saturday, Sep. 16, 2:30 pm

Place: Arnoldischule, Eisenacher Str. 5, Gotha, Thuringia, Germany

Programme:

P. Brosche: Einleitung

M. Strumpf: Die Biographie

O. Schwarz: Die archivalische Situation

W. R. Dick: Otto Struve über das Verhältnis von Argelander und Hansen

J. Kiefert: Die Erfurter Akademie der Wissenschaften und die Astronomie - Leistungen und Möglichkeiten

R. Bien: Der Himmelsmechaniker

H. Lenhardt: Hansen und die Geodäsie

H.-J. Kummer: Zeitmesser und Zeitmessung


 

Tours

 

Time: Sunday, Sep. 17, 9:30 am

Meeting place: Südportal des Schloßhofes Friedenstein (Parkplatz)

 

Sternwarte Jägerstraße

Kartographisches Museum

Forschungsbibliothek

Seeberg


Contact address:

Manfred Strumpf
Heinoldsgasse 10
D-99867 Gotha
tel.: 03621-402 485

 


Wolfgang R. Dick

Latest update: 27 Jan 1997